Merken

Mehr Besucher als im vergangenen Jahr

Das Stadtfest wird von der FVG organisiert. Die SZ sprach mit Prokurist Reiner Striegler.

Teilen
Folgen
© Sebastian Schultz

Herr Striegler, das Stadtfest bot von Freitag bis Sonntag ein dichtes Programm. Was davon haben Sie sich angesehen?

Buntes Stadtfest in Riesa

Schwindelerregend: das Kettenkarussell zur „blauen Stunde“.     Rummel, kirmes  Stadtfest    Foto: Sebastian Schultz /  /
Schwindelerregend: das Kettenkarussell zur „blauen Stunde“. Rummel, kirmes Stadtfest Foto: Sebastian Schultz / /
Paul und Richard bemalen im Stadtpark Riesas Sehenswürdigkeiten aus Pappe.        Paul (7) und Richard (6), beim malen, Sehenswürdigkeiten wie Elbbrücke, Klosterkirche, Rathaus konnten bunt bemalt werden,   Stadtfest, Volltreffer Erlebniswelt Stadtwerke,       Foto: Sebastian Schultz /  /
Paul und Richard bemalen im Stadtpark Riesas Sehenswürdigkeiten aus Pappe. Paul (7) und Richard (6), beim malen, Sehenswürdigkeiten wie Elbbrücke, Klosterkirche, Rathaus konnten bunt bemalt werden, Stadtfest, Volltreffer Erlebniswelt Stadtwerke, Foto: Sebastian Schultz / /
Hans Holland zeigt beim Töpfermarkt sein Können.
Hans Holland zeigt beim Töpfermarkt sein Können.
Maja (links) und Zoey waren beim Lampionumzug dabei.     Maja (6, Links) und Zoey (6), Maja hat einen selbstgebastelteten Lampion noch aus dem kindergarten,   Lampion-Umzug im Stadtpark  Stadtfest    Foto: Sebastian Schultz /  /
Maja (links) und Zoey waren beim Lampionumzug dabei. Maja (6, Links) und Zoey (6), Maja hat einen selbstgebastelteten Lampion noch aus dem kindergarten, Lampion-Umzug im Stadtpark Stadtfest Foto: Sebastian Schultz / /
Samstagabend war der Boulevard gut gefüllt.     Stadtfest    Foto: Sebastian Schultz /  /
Samstagabend war der Boulevard gut gefüllt. Stadtfest Foto: Sebastian Schultz / /
Das Kinderfeuerwerk vor dem Kino wurde in diesem Jahr ausdrücklich gelobt.     Kinderfeuerwerk, Feuerwerk, 20:30 Uhr,   Stadtfest    Foto: Sebastian Schultz /  /
Das Kinderfeuerwerk vor dem Kino wurde in diesem Jahr ausdrücklich gelobt. Kinderfeuerwerk, Feuerwerk, 20:30 Uhr, Stadtfest Foto: Sebastian Schultz / /

Ich war zu allen drei Tagen fast komplett da! Mich hat gefreut, dass es für jede Zielgruppe was gab – vom Auftritt der Elbland-Philharmonie bis zu „Wir von hier“ mit fünf heimischen Bands. Die haben die Besucher bis Sonntagabend halb acht auf dem Rathausplatz gehalten. Respekt!

Wie viele Gäste waren denn in Riesa?

Genaue Zahlen sind schwierig. Aber es waren mehrere Tausend Besucher – und wohl noch mehr als im vergangenen Jahr.

Wo kommen die eigentlich her?

Wir haben Gäste aus Meißen, Döbeln, Oschatz, Bad Liebenwerda – das Riesaer Stadtfest hat etwa einen Einzugsbereich von 30 Kilometern rund um die Stadt.

Schauen ist das eine, Geld ausgeben das andere. Wie waren Händler und Schausteller zufrieden?

Es haben nur wenige gemeckert. Und wenn ein Händler nicht klagt, lief das Geschäft gut! (lacht) Das Potenzial, ein Geschäft zu machen, war jedenfalls da.

Anders als im vergangenen Jahr gab es dieses Mal viel Lob am Familienfeuerwerk vor dem Kino – dafür etwas Kritik am nächtlichen Höhenfeuerwerk ...

Das Familienfeuerwerk war dieses Mal wieder ein echtes Feuerwerk! Ich fand aber auch das am Rathaus wunderschön: Die Feuerwerker wollen immer wieder Abwechslung bieten und haben sich dieses Mal für einen Wechsel von Höhenfeuerwerk und kleineren Fontänen entschieden. Für mich war das in Ordnung.

Dieses Jahr war relativ viel Polizei zu sehen. Laut Polizeidirektion blieb es bis auf wenige Zwischenfälle ruhig. Wie machte Ihnen als Veranstalter das Thema Sicherheit zu schaffen?

Man ist ja in der heutigen Zeit etwas angespannter beim Thema Sicherheit. Wir hatten die Zahl der Securitykräfte aufgestockt und uns eng mit der Polizei abgestimmt. In der Summe war es ein ruhiges Stadtfest.

Nach dem Fest ist vor dem Fest: Steht der Termin für 2018 schon fest?

Nein. Es soll aber, wenn möglich, wieder Ende August sein. Wir machen in den nächsten Wochen eine Auswertung mit allen Beteiligten, dann stimmen wir uns auch über einen Termin ab. Übrigens würde ich gern Danke sagen.

Wem denn?

Allen den vielen Vereinen, dem WIR e.V., dem Meißner Organisationsbüro Grafe, Peter Kettner aus Riesa: Vielen Dank für die gute Mitorganisation!

Gespräch: Christoph Scharf