merken

Döbeln

Wir machen Dampf

Bei den Mitgliedern des Dampfmaschinenvereins ist das wörtlich zu nehmen. Wie das aussieht, haben sie jetzt einer Jury in Potsdam vorgestellt.

Falk Pretzschner und Dieter Kranz bei der Pflege einer der beiden Dampfmaschinen in Roßwein.
Falk Pretzschner und Dieter Kranz bei der Pflege einer der beiden Dampfmaschinen in Roßwein. © -Dietmar Thomas

Roßwein/Waldheim. Enrico Korth und Maik Herbrig vom Roßweiner Dampfmaschinenverein sind am Mittwoch in Potsdam gewesen. Dorthin konnten sie das, was ihr Hobby ausmacht, natürlich nicht mitnehmen. Denn inzwischen kümmern sich die Technikfreaks um zwei historische Dampfmaschinen, die in Räumen der früheren Tuchmacherinnung an der Stadtbadstraße zu besonderen Anlässen wie dem Tag des offenen Denkmals am Sonntag noch betrieben werden.

In Potsdam hatten Korth und Herbrig eine etwas 15-minütige Powerpointpräsentation dabei. Auch auf diese Weise konnten sie den langen Weg von tausenden Einzelteilen bis hin zu wieder funktionierenden Wunderwerken der Technik veranschaulichen.

Anzeige
Bereit zum Abheben?

Los geht's auf einen spannenden Flug in die Welt der Wertpapiere.

Anlass dafür war eine Aktion des Ostdeutschen Sparkassenverbandes. Der lobt zum inzwischen 23. Mal mit der ostdeutschen Zeitschrift Superillu Unternehmerpreise in verschiedenen Kategorien aus. Für den Vereinspreis gab es insgesamt 230 Bewerbungen von Vereinen aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. „Wir wurden von der Stadt Roßwein zur Nominierung vorgeschlagen“, sagt Enrico Korth.

Von den vielen Mitbewerbern sind inzwischen zwei aus den genannten vier Bundesländen übrig geblieben. Neben den Roßweiner Dampfmaschinenfreunden sind das in Sachsen die Mitglieder des Fördervereins Montanregion Erzgebirge. Zwei ihrer Vertreter sind in dieser Woche ebenfalls nach Potsdam gereist, um Anliegen und Ziele vorzustellen. Weder sie noch die Dampfmaschinenfreunde wissen, ob sie am Ende zu den Preisträgern gehören.

Mit einem Gewinn liebäugelt auch die Stadt Waldheim. Sie hat die Chance, Kommune des Jahres zu werden. Auch das ist eine der Wettbewerbskategorien. Von der Jury ist sie bereits nominiert worden (wir berichteten). Am 9. September steht daher eine nochmalige Präsentation an, ebenfalls in Potsdam. (mit DA/br)