merken

Wirtschaft

„Wir wollen kontinuierlich wachsen“

Albrecht Reimold, Porsche-Vorstand für Produktion und Logistik, äußert sich im Interview zur Umstellung auf Elektroautos.

© Marijan Murat / dpa (Symbolbild)

Wie verändert der Umstieg aufs Elektromodell die Autoproduktion?

Porsche bereitet seine zweite Heimat Leipzig auf die Mobilität der Zukunft vor und wertet den Standort deutlich auf. Das heißt, dass wir nicht nur 600 Millionen Euro investieren, sondern sämtliche Mitarbeiter zu Themen wie beispielsweise Hochvolttechnik qualifizieren. Außerdem wird es in dem Technologiebereich einige Spezialisten geben. Wir streben bei aller Effizienz immer ein moderates Wachstum an und haben keineswegs vor, unser Stamm-Personal abzubauen.

Der VW-Konzern hat indes ein Sparprogramm mit Stellenabbau angekündigt. Was heißt das für Porsche Leipzig?

Wir haben unser eigenes Effizienzprogramm bei Porsche, das wir schon in guten Zeiten aufgesetzt haben und das wir an allen Standorten umsetzen. Dazu brauchen wir nicht aufgefordert zu werden.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Porsche startet das E-Zeitalter in Leipzig

Der Sportwagenbauer investiert an seinem sächsischen Standort 600 Millionen Euro. Und die nächste Investition steht bevor.

Symbolbild verwandter Artikel

Porsche will neuen E-Macan in Leipzig bauen

Die Produktion soll Anfang des nächsten Jahrzehnts am  beginnen, der Verkaufsstart ist für 2022 vorgesehen.

Das neue E-Modell Taycan wird künftig in Stuttgart statt in Leipzig gebaut. Wie sehen die Größenordnungen im Vergleich aus?

Der Macan dürfte bei der Produktion größere Stückzahlen pro Tag haben als der Taycan. Von daher bietet er auch mehr Beschäftigungspotenzial. In Stuttgart stellen wir aktuell 1 200 bis 1.500 Kollegen neu ein. Wie viel Jobs es in Leipzig werden, können wir noch nicht sagen, weil wir hier künftig Modelle mit Verbrennungsmotoren und Elektrofahrzeuge auf einer Linie montieren. Klar ist: Wir wollen wachsen, aber beherrschbar und nachhaltig.

Das Gespräch führte Sven Heitkamp.

Albrecht Reinmold (2.v.l.) bei der Grundsteinlegung für das neue Werk in Leipzig. © dpa/Jan Woitas
Genial Sächsisch