merken

Wirbel um einen Dachschaden

Hoffenheims Coach fühlt sich auf Schalke erst beleidigt und bittet dann um Verständnis.

© Ina Fassbender/dpa

Von Ulli Brünger

Nur keine Socken

Damit dieses Jahr das richtige Geschenk unter dem Weihnachtsbaum liegt, finden Sie auf sächsische.de die passenden Geschenke.

Er war kaum zu beruhigen. Direkt nach dem 1:2 beim FC Schalke 04 lieferte sich Julian Nagelsmann, der Trainer von 1899 Hoffenheim, ein Wortgefecht mit dem Schiedsrichtergespann um Benjamin Brand. Der 30-Jährige fühlte sich vom Linienrichter beleidigt. Was genau vorgefallen war, blieb aber zunächst unklar. „Fragen Sie die Schiedsrichter, oder besser den Assistenten! Vielleicht sagt der was dazu, wahrscheinlich aber nicht“, meinte Nagelsmann. Er jedenfalls pflege einen guten Umgangston: „Ich lasse mich nicht so gerne beleidigen, das habe ich ihnen so verklickert.“ Am Tag darauf bat Nagelsmann um Verständnis für seine harsche Reaktion.

Nagelsmanns Ärger hatte sich gegen Linienrichter Robert Schröder gerichtet, der kurz nach der Halbzeitpause ohne Fremdeinwirkung umgeknickt war und mit Verdacht auf einen Bänderriss ausgetauscht wurde. Wie die Bild-Zeitung in Erfahrung brachte, hatte der 32 Jahre alte Brand-Assistent in der Hitze des Gefechts „lediglich“ gefragt, ob der Hoffenheimer Coach einen „Dachschaden“ habe.

Dass Nagelsmann daraus den Vorwurf der Beleidigung abgeleitet hat, erscheint vor allem angesichts des Verhaltens vieler Trainer an der Seitenlinie ziemlich übertrieben. Wahrscheinlich ruderte der „Trainer des Jahres“ deshalb bereits am Sonntag zurück. „Am Morgen danach, mit Abstand und Ruhe, ist die Aufregung verflogen und das Thema für mich erledigt. Es wird immer wieder passieren, dass an der Seitenlinie unterschiedliche Meinungen aufeinandertreffen“, wurde Nagelsmann auf der TSG-Homepage zitiert: „Ich wünsche Robert Schröder jetzt vor allem gute und schnelle Genesung. Auf dass er bald wieder an der Seitenlinie stehen kann.“

Laut Bild hatte Nagelsmann während der Partie den gerade zu Boden gegangenen Schröder zweimal verbal bedrängt, weil er einen Freistoß für seine Mannschaft haben wollte. Daraufhin reagierte Schröder, der kurz darauf wegen seiner Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden musste, ungehalten: „Das erkläre ich doch gerade dem Schiedsrichter. Oder haben Sie einen Dachschaden?“ (dpa, mit sid)