merken

Sport

Ballack-Vater will CFC-Aufsichtsrat werden

Seine Familie verdanke dem Verein viel, sagt der 65 Jahre alte Unternehmer, der sich nun selbst zu seiner Kandidatur beim Chemnitzer Fußball-Drittligisten äußert.

Beim Chemnitzer FC kann auf die Hilfe eines prominenten Namens gehofft werden.
Beim Chemnitzer FC kann auf die Hilfe eines prominenten Namens gehofft werden. © dpa/Thomas Eisenhuth/Archiv

Chemnitz. Stephan Ballack macht sich Sorgen um die zuletzt schlechte Außendarstellung des Chemnitzer FC. "Der CFC sollte und muss die Stadt wieder würdig repräsentieren. Und wir wollen ein Zeichen setzen an Vertreter der Stadt, öffentliche Einrichtungen und Medien", sagte der Vater des früheren Fußball-Nationalspielers Michael Ballack der Freien Presse. 

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Chemnitz, Kunst, Kommerz: das große Ballack-Interview

Seit Jahren äußert sich Michael Ballack erstmals zu seinen Zukunftsplänen, Geld im Fußball – und das Engagement seiner Familie beim Chemnitzer FC.

Deshalb kandidiere er auch für den Aufsichtsrat des Drittligisten. "Wir als Familie Ballack wissen um die dramatische Situation beim CFC, einem Verein, dem wir viel zu verdanken haben", erklärte der 65 Jahre alte Unternehmer und Geschäftsführer eines Planungsbüros.

Bei den Sachsen habe sein Sohn seine Ausbildung zum Fußballer erhalten und den Sprung in den Profibereich geschafft. Michael Ballack bestritt 55 Pflichtspiele für den Chemnitzer FC, lief später unter anderem für den 1. FC Kaiserslautern, Bayer Leverkusen, Bayern München und den FC Chelsea auf. Sein Vater betonte zugleich, dass er nur Kandidat und noch nicht gewählt sei.

Stephan Ballack ist nach derzeitigem Stand eine von acht Personen, die sich auf der Mitgliederversammlung am 7. Dezember zur Wahl stellen. Die endgültige Liste der Kandidaten, so wie sie bei der Mitgliederversammlung vorgelegt wird, werde Anfang nächster Woche feststehen. Das erklärte der Vorsitzende des Ehrenrates Jürgen Rotter gegenüber der "Freien Presse". Bei der letzten Mitgliederversammlung im August war die Wahl eines neuen Aufsichtsrates gescheitert. "Wenn diese Wahl wieder scheitert, können wir den Laden endgültig zuschließen", sagte Ehrenratsmitglieder Mario Lengtat. (dpa)