merken
Wirtschaft

Amazon: 5.000 neue Jobs in Deutschland

In Deutschland arbeiten aktuell 23.000 Menschen für Amazon. Nun sucht der US-Konzern weitere Mitarbeiter.

Das Logistikzentrum von Amazon in Leipzig.
Das Logistikzentrum von Amazon in Leipzig. © Robert Michael

München. Der US-Konzern Amazon will in diesem Jahr in Deutschland 5.000 neue Mitarbeiter einstellen. Damit soll deren Zahl um über ein Fünftel steigen - von 23.000 auf 28.000, wie die deutsche Amazon-Gesellschaft am Freitag in München mitteilte.

Gesucht sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter anderem für die Versandzentren, Marketing, Finanzwesen sowie Forschung und Entwicklung. Wieviele neue Angestellte für die jeweiligen Bereiche gesucht werden, sagte Amazon nicht.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Weiterführende Artikel

Neuer Standortleiter bei Amazon

Neuer Standortleiter bei Amazon

Tim Stapf verlässt Lampertswalde Richtung Berlin, Henry Börnicke wird sein Nachfolger. Doch Stapf will zur 800-Jahrfeier von Schönborn zurückkehren.

Amazon muss Ernteort von Obst nennen

Amazon muss Ernteort von Obst nennen

Jeder Supermarkt muss Verbrauchern sagen, woher das Obst und Gemüse in der Auslage stammt. Online-Händler Amazon sah das anders. Und zahlt jetzt Lehrgeld.

Cloud-Chef Jassy übernimmt Amazon

Cloud-Chef Jassy übernimmt Amazon

Beim Internet-Giganten Amazon steht ein Chefwechsel bevor: Gründer Jeff Bezos will den Vorstandsvorsitz abgeben.

Amazon startet eigenen Flugbetrieb in Leipzig

Amazon startet eigenen Flugbetrieb in Leipzig

Mit dem ersten Luftfrachtzentrum des Versandkonzerns in Europa entstehen mehr als 200 neue Jobs.

In Deutschland betreibt der Konzern vier Forschungs- und Entwicklungszentren in Aachen, Berlin, Dresden und Tübingen. Weltweit hatte Amazon im vergangenen Jahr eine sechsstellige Zahl neuer Mitarbeiter eingestellt, Ende Dezember arbeiteten demnach weltweit knapp 1,3 Millionen Menschen für das Unternehmen. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft