merken
Wirtschaft

Brand nahe Tesla-Werk in Grünheide

Die Autofabrik von Tesla ist noch nicht fertig, dicke Stromkabel führen aber bereits dorthin. Nun gab es ein Feuer. Und ein Bekennerschreiben ist aufgetaucht.

Ein Polizeiauto steht in Sichtweite der Tesla-Baustelle in Grünheide. Ganz in der Nähe haben vergangene Nacht Starkstromkabel gebrannt.
Ein Polizeiauto steht in Sichtweite der Tesla-Baustelle in Grünheide. Ganz in der Nähe haben vergangene Nacht Starkstromkabel gebrannt. © Jörg Carstensen/dpa

Grünheide. In der Nacht zu Mittwoch brennen in der Nähe des künftigen Tesla-Werks bei Berlin Stromkabel - die Polizei ermittelt auch zu einem möglichen politischen Motiv. Eine Brandstiftung werde nicht ausgeschlossen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochvormittag. "Die Ermittlungsgruppe des LKA ist gerade vor Ort und untersucht den Tatort."

Am Mittag tauchte ein Bekennerschreiben auf. Unter dem Autorennamen "Vulkangruppe" heißt es darin: "Wir haben in der Nacht vom 25. auf den 26. Mai 2021 die Stromversorgung der Baustelle der Tesla-Giga-Fabrik in Grünheide bei Berlin gekappt, indem wir an sechs überirdisch verlegten Hochspannungskabeln Brand gelegt haben." Daran schließt sich Kritik an dem Autobauer an. "Tesla ist weder grün, ökologisch noch sozial", heißt es in dem auf der Plattform Indymedia.org veröffentlichten Schreiben. "Wir prüfen, ob da etwas dran ist", sagte Joachim Lemmel, Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Brandenburg.

Anzeige
Public Viewing zum Achtelfinaleinzug
Public Viewing zum Achtelfinaleinzug

Erleben Sie Deutschland gegen Ungarn am 23. Juni um 21 Uhr auf einer riesigen Leinwand beim Public Viewing im Bürgergarten Döbeln. Eintritt frei.

Beamte der Spurensicherung sichern Spuren an einem Starkstromkabel in der Nähe der Tesla-Baustelle.
Beamte der Spurensicherung sichern Spuren an einem Starkstromkabel in der Nähe der Tesla-Baustelle. © Jörg Carstensen/dpa

Die Stromkabel in einem Wald etwa 500 Meter von dem Werk des Autobauers entfernt hatten in der Nacht zu Mittwoch gebrannt. Die armdicken Kabel versorgen unter anderem auch die Baustelle der Autofabrik, die derzeit in Grünheide (Landkreis Oder-Spree) errichtet wird. Trotz des Feuers seien die Kabel aber noch funktionsfähig, hieß es am Morgen von der Polizei.

Weiterführende Artikel

Musk besucht Tesla-Baustelle in Grünheide

Musk besucht Tesla-Baustelle in Grünheide

Elon Musk will wegen des Baus der neuen Autofabrik in Grünheide mehr Zeit in Deutschland verbringen. Jetzt stattete der Tesla-Chef der Baustelle einen Besuch ab.

Tesla-Fabrik Grünheide: Musk nach Problemen eingeflogen

Tesla-Fabrik Grünheide: Musk nach Problemen eingeflogen

Der Produktionsstart im Juli 2021 ist geplatzt. Um die Gigafactory in Grünheide häufen sich Probleme. Jetzt ist Tesla-Chef Elon Musk überraschend eingeflogen.

Tesla-Fabrik bei Berlin droht Verzögerung

Tesla-Fabrik bei Berlin droht Verzögerung

Tesla will den Genehmigungsantrag ändern, da in Grünheide auch Batteriezellen hergestellt werden soll. Das verzögert jetzt den Start der Produktion.

Tesla-Brandbrief nach Problemen um Gigafactory

Tesla-Brandbrief nach Problemen um Gigafactory

Der Konzern fordert einen Vorrang von Genehmigungen für Energiewende-Projekte. Auch wegen schlechter Erfahrungen mit der Gigafactory.

Der Energieversorger Edis teilte am Nachmittag mit: "Unmittelbare Versorgungsunterbrechungen waren bisher nicht erforderlich". Einsatzkräfte des Versorgers befinden sich seit den frühen Morgenstunden vor Ort, um den entstandenen Schaden zu begutachten und weitere notwendige Schritte einzuleiten und zu koordinieren, so Sprecher Danilo Fox. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft