merken
Wirtschaft

SUV und Geländewagen bleiben weiter gefragt

Trotz der aktuellen Debatten um Emissionen sind größere Stadtfahrzeuge bei Deutschlands Autokäufern beliebt. Aber auch E-Autos legen zu.

© Symbolfoto: dpa/Patrick Pleul

Flensburg/Berlin. Geländewagen und SUV stehen bei Autokäuferinnen und -käufern weiter hoch im Kurs. Gut jede dritte Neuzulassung entfiel in diesem Jahr bislang auf eins der beiden Segmente, wie aus Zahlen des Kraftfahrtbundesamts hervorgeht. Vor allem die für den Stadtverkehr gedachten Sports Utility Vehicles (SUV) legen in der Kundengunst weiter zu. Die Fahrzeuge mit höherem Einstieg gibt es aber auch auf Kleinwagenbasis.

Von Januar bis Juli wurden insgesamt 1,63 Millionen Autos neu zugelassen. Das waren sieben Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt werden in Deutschland aber weiter weniger Autos verkauft als vor der Corona-Krise.

Anzeige
Architekt & Ingenieur gesucht (m/w/d)
Architekt & Ingenieur gesucht (m/w/d)

Das in Bautzen ansässige Architektur- und Ingenieurbüro "bauplanung oberlausitz | architekten & ingenieure" sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Unterstützung.

Weiterführende Artikel

Eine Million Fahrzeuge haben einen E-Antrieb

Eine Million Fahrzeuge haben einen E-Antrieb

Politiker sprechen von einem "Meilenstein": In Deutschland sind eine Million Elektrofahrzeuge unterwegs. Dazu zählen allerdings nicht nur Pkw.

So stehen die Sachsen zu E-Autos

So stehen die Sachsen zu E-Autos

Ein deutliche Mehrheit der Sachsen würde sich derzeit eher einen Verbrenner als ein E-Auto kaufen - und hofft, dass solche Modelle noch lange verfügbar sind.

Nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie vom Mittwoch liefen im Juli in den deutschen Werken ein Viertel weniger Autos vom Band als ein Jahr zuvor; den Herstellern fehlen nach wie vor Chips für mehr Fahrzeuge. Der Markt könne sein Potenzial nicht ausschöpfen, betonte der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller. Die Auftragsbestände seien hoch.

Gefragt sind auch Autos mit Elektroantrieb, für die es Kaufprämien gibt. Im Juli wurde knapp 11 Prozent der Neuwagen allein von einer Batterie angetrieben. Etwa 30 Prozent kombinieren als Hybride den E-Antrieb mit einem Verbrennungsmotor. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft