merken
Wirtschaft

Kürzere Arbeitszeit bei Porsche in Leipzig

Der Konzern gleicht die Wochenarbeitszeit seiner im Osten Beschäftigten an die der West-Kollegen an - allerdings erst ab 2025.

Beschäftigte im Leipziger Porsche-Werk haben ab 2025 die 35-Stunden-Woche.
Beschäftigte im Leipziger Porsche-Werk haben ab 2025 die 35-Stunden-Woche. © Archivbild: Ronald Bonß

Leipzig. Die wöchentliche Arbeitszeit der Angestellten im Porsche-Werk Leipzig wird reduziert - auf 35 Stunden pro Woche ab dem Jahr 2025. Die Geschäftsführung und der Betriebsrat des Unternehmens unterzeichneten eine entsprechende Grundsatzeinigung, wie Porsche am Freitag mitteilte. Ab 2022 soll die Wochenarbeitszeit bereits auf 36,5 Stunden reduziert werden. Zurzeit liegt sie bei 38 Stunden.

Damit setze Porsche einen "wesentlichen Meilenstein" zur weiteren Angleichung der Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West, hieß es. Vereinbart wurde zudem, dass betriebsbedingte Kündigungen für die Stammbelegschaft bis Ende Juli 2030 ausgeschlossen werden.

Anzeige
Großer Abverkauf im Campingshop
Großer Abverkauf im Campingshop

Beim Caravaning-Profi schaffer-mobil gibt es derzeit 15% Rabatt auf Lagerware.

Zudem wurden Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung und Sonderzahlungen gefunden. Die Grundsatzvereinbarung soll laut Porsche im Detail ausgearbeitet und in eine Betriebsvereinbarung überführt werden.

Knut Lofski, Betriebsratsvorsitzender der Leipzig GmbH, betonte, dass die Belegschaft seit vielen Jahren genauso flexibel und produktiv arbeite wie im Westen. "Jetzt folgt die Angleichung der Arbeitszeit und die Sicherung der Stammbelegschaft. Damit sind wir nun gleichwertig in der Porsche-Familie."

Weiterführende Artikel

Porschefahrer haben am häufigsten Punkte

Porschefahrer haben am häufigsten Punkte

In der Flensburger Verkehrssünder-Kartei liegen Fahrer PS-starker Autos weit vorn. Porschebesitzer häufen fast doppelt so oft Punkte an wie der Durchschnitt.

Warnstreik im Leipziger Porsche-Werk

Warnstreik im Leipziger Porsche-Werk

Die IG Metall fordert unter anderem eine Lohnangleichung zwischen Ost und West und legt die Bänder in Leipzig für 24 Stunden lahm.

In den vergangenen Monaten hatte die Gewerkschaft IG Metall immer wieder zu Streiks in den sächsischen Autowerken aufgerufen - eine Kernforderung war unter anderem die Angleichung der Ost-Arbeitsbedingungen an die westlichen Standards mit der 35-Stunden-Woche. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft