merken
Wirtschaft

Tesla-Chef besucht Baustelle in Grünheide

Der Tech-Visionär Elon Musk stellt sich auf dem Gelände seiner neuen Fabrik unerwartet Fragen der Journalisten - und spricht auch über sein jüngstes Kind.

Elon Musk, Tesla-Chef steht auf der Baustelle der Tesla Gigafactory und unterhält sich mit Journalisten.
Elon Musk, Tesla-Chef steht auf der Baustelle der Tesla Gigafactory und unterhält sich mit Journalisten. © Patrick Pleul/dpa

Von Gudrun Janicke und Oliver von Riegen

Grünheide. Tesla-Chef Elon Musk hat am Donnerstag erstmals die Baustelle seiner neuen Fabrik für Elektroautos in Grünheide bei Berlin besucht. Kurz vor Abschluss seines mehrtägigen Deutschland-Besuches wollte er sich vom Fortschritt der Arbeiten überzeugen. Gut gelaunt und sichtlich locker begrüßte er die wartenden Journalisten mit dem Satz "Deutschland rocks". Angekündigt war nur ein Statement des US-Unternehmers und Visionärs. Am Ende fand er mehr als zehn Minuten Zeit und beantworte auch Fragen.

Anzeige
Kleine Helfer beim Hören
Kleine Helfer beim Hören

Die kaum sichtbaren Im-Ohr-Hörsysteme sind ein angenehmer Begleiter, die den Alltag erleichtern. Jetzt bei "der horchladen" kostenfrei testen.

Musk zeigte sich sichtlich erfreut über das rasante Tempo des Baus auf dem Gelände nahe der Autobahn A 10. Das sei möglich wegen des Einsatzes von Fertigbau in hoher Qualität. "Die Berliner Lackfabrik wird die fortschrittlichste Lackfabrik aller Autofabriken weltweit sein." Allerdings befürchten Naturschützer massive negative Folgen. Musk erneuerte dagegen das Versprechen: "Alles, was wir tun können, um es für die Umwelt besser zu machen, wollen wir tun."

In Grünheide bei Berlin sollen ab Juli 2021 maximal 500.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band rollen - dabei soll nach den Plänen des Autobauers so schnell wie möglich das Maximum erreicht werden.
In Grünheide bei Berlin sollen ab Juli 2021 maximal 500.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band rollen - dabei soll nach den Plänen des Autobauers so schnell wie möglich das Maximum erreicht werden. © Patrick Pleul/dpa

Der Firmenchef warb für einen möglichst schnellen Übergang zu nachhaltiger Energie. "Es ist gut zu sehen, dass einige der Unternehmen wie VW das jetzt sehr ernst nehmen. Aber immer noch ist nur ein sehr kleiner Prozentsatz der hergestellten Autos elektrisch", sagte Musk. "Ich denke, wir werden hier mehr als nur Autos produzieren. (...) Wir werden wahrscheinlich einige Batterien und Zellen und andere Dinge hier bauen."

Im Sommer 2021 sollen in Grünheide rund 500.000 E-Autos im Jahr vom Band rollen. Die komplette umweltrechtliche Genehmigung durch Brandenburg steht noch aus, Tesla baut über vorläufige Genehmigungen auf eigenes Risiko. Im Juli war bekannt geworden, dass Tesla eine eigene Batterieproduktion für Grünheide plant.

Musk kündigte an zur Eröffnung sei eine "big party" geplant: für die ganze Familie und bis in die Nacht. "Ich möchte sichergehen, dass bei der großen Eröffnungsfeier die ganze Nachbarschaft eingeladen ist."

Musk kündigte an zur Eröffnung sei eine "big party" geplant: für die ganze Familie und bis in die Nacht.
Musk kündigte an zur Eröffnung sei eine "big party" geplant: für die ganze Familie und bis in die Nacht. © Patrick Pleul/dpa

Musk beantwortete auch die Frage, wie es seinem Sohn "X Æ A-Xii" geht. "Ihm geht es super", sagte Musk auf Englisch. "Vielleicht komme ich in ein paar Monaten zurück und bringe ihn mit." Musk musste lachen, als der Name seines Sohnes in der Frage genannt wurde. "Oh, Sie meinen mein Kind? Das klingt nach einem Passwort." Er und seine Lebensgefährtin, die Musikerin Grimes, wurden im Mai Eltern.

Weiterführende Artikel

Tesla in Brandenburg: Erste Fassade steht

Tesla in Brandenburg: Erste Fassade steht

Der Fabrikbau südöstlich von Berlin kommt voran. Ab dem Sommer sollen jährlich bis zu 500.000 Autos produziert werden.

Tesla-Chef zu Besuch in Deutschland

Tesla-Chef zu Besuch in Deutschland

Star-Unternehmer Elon Musk ist immer für Überraschungen gut. Bei seinem Blitz-Besuch könnte er auch Wirtschaftsminister Altmaier treffen.

So soll das Tesla-Werk bei Berlin aussehen

So soll das Tesla-Werk bei Berlin aussehen

Ab dem nächsten Sommer sollen in Grünheide Elektroautos vom Band rollen. Jetzt zeigt der Tesla-Chef ein erstes Foto der Fabrik.

Musk hatte am Dienstag den Hauptsitz der Biotechfirma Curevac in Tübingen besucht. Am Mittwoch führte er Gespräche unter anderem mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Vertretern der Unionsfraktion im Bundestag und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). In der Nacht zum Freitag wollte er nach eigenen Angaben die Rückreise antreten. Dann endet auch die Frist zur Einreichung von Einwänden gegen den Tesla-Fabrikbau. Am 23. September ist eine öffentliche Anhörung geplant. Gegen den ersten Antrag auf Genehmigung gingen 373 Einwendungen ein, gegen einen weiteren Antrag bisher zwölf und 21 bestehende Einwände wurden ergänzt. (dpa) 

Mehr zum Thema Wirtschaft