merken
Wirtschaft

Tesla ruft Fahrzeuge zurück

Weil es Probleme mit dem Speicher geben könnte, sollen zahlreiche ältere Model-S- und Model-X-Fahrzeuge in die Werkstätten.

Tesla ruft auch in Deutschland zahlreiche ältere Fahrzeuge zurück
Tesla ruft auch in Deutschland zahlreiche ältere Fahrzeuge zurück © David Zalubowski/AP/dpa

Berlin. Wegen Problemen mit dem zentralen Eingabebildschirm ruft Tesla in Deutschland zahlreiche ältere Model-S- und Model-X-Fahrzeuge zurück. Der Rückruf gelte ausschließlich für solche Fahrzeuge, die vor März 2018 gebaut worden und mit einer bestimmten Speicherkarte ausgestattet seien, teilte Tesla am Donnerstag mit. Zuvor hatte die "Augsburger Allgemeine" berichtet. Demnach seien 7.500 Fahrzeuge betroffen. Tesla bestätigte die Zahl zunächst nicht.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) prüft die Probleme eigenen Angaben zufolge indes weiter. Der Rückruf sei nicht auf Anordnung der Behörde erfolgt, sondern eigenständig von Tesla veranlasst worden, betonte ein KBA-Sprecher. Eine Zahl zu den betroffenen Fahrzeugen liege nicht vor.

PPS Medical Fitness GmbH
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness

Krankengymnastik, Bewegungsbad, physikalische Therapie, Lymphdrainage, Massagen, Outdoor-Training - PPS Medical Fitness ist für Ihre Unterstützung rundum aufgestellt.

Schon Anfang Februar war Tesla in den USA einer Aufforderung der US-Verkehrsbehörde NHTSA nachgekommen und hatte knapp 135.000 ältere Modelle S und X mit Baujahren von 2012 bis 2018 zurückgerufen.

Weiterführende Artikel

Grünheide: Späterer Tesla-Start denkbar

Grünheide: Späterer Tesla-Start denkbar

Der Bau der ersten E-Auto-Fabrik von Tesla in Europa ist schon fortgeschritten. Eine Anhörung von Kritikern könnte den Zeitplan jedoch durcheinanderbringen.

Grünheide: Tesla klärt Standort für Batteriefabrik

Grünheide: Tesla klärt Standort für Batteriefabrik

Tesla hat den Bauantrag für eine weitere Riesenhalle in Brandenburg gestellt. Bis zuletzt wurde noch um Details gepokert.

Konkret geht es demnach um Speicherplatz-Probleme bei bestimmten Computerchips, die zu Ausfällen des zentralen Touchscreen-Bildschirms führen können, über den diverse Fahrzeugfunktionen bedient werden. Die US-Verkehrsbehörde hatte im Januar etwa vor Beeinträchtigungen der Rückfahrkamera oder des Fahrassistenzprogramms gewarnt. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft