merken
Bauen und Wohnen

Mehr Kredite für Wohnimmobilien

Für die Finanzierung von Wohnhäusern wurden 2020 in Deutschland Kredite in sehr hohem Umfang gewährt. Trotz der Riesensummen zeigt sich der Markt stabil.

©  pixabay.com/MichaelGaida (Symbolfoto)

Das Finanzierungsvolumen für Wohnimmobilien in Deutschland belief sich im vergangenen Jahr auf 250,1 Mrd. Euro, ein Plus von 10,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (227,1 Mrd. Euro), wie eine vom Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) durchgeführte Auswertung der Angaben der Kredit- und Versicherungswirtschaftsverbände und der Deutschen Bundesbank ergeben hat.

Im ersten Quartal 2021 erreichte das Volumen finanzierter Wohnimmobilien einen Wert von 65,7 Mrd. Euro, 12,7 Prozent mehr als im Vorjahresquartal (58,3 Mrd. Euro).

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Die Gewerbeimmobilienfinanzierungen haben sich 2020 auf 57,4 Mrd. Euro summiert - das Volumen liegt 17,5 Prozent unterhalb des Vorjahreswertes von 69,6 Mrd. Euro und ist zuletzt 2012 geringer ausgefallen. Die Entwicklung spiegelt die geringere Kreditnachfrage im Zuge der durch die COVID-19-Pandemie aufgetretenen Unsicherheit und die nachhaltige Kreditvergabepraxis der Finanzierung wider.

Dass der Rückgang nur temporär gewesen ist, unterstreicht die Marktbelebung im ersten Quartal 2021, in dem Auszahlungen für Gewerbeimmobiliendarlehen in Höhe von rund 18 Mrd. Euro verzeichnet worden sind - mehr als der Durchschnitt der vergangenen zwölf Quartale.

Kredite und Bauvolumen gehen Hand in Hand

"Der Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland präsentiert sich auch während der COVID-19-Pandemie intakt und stabil", hob vdp-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt hervor. "Die Immobilienfinanzierer werden ihrer gesellschaftlichen Verantwortung auch in Pandemiezeiten gerecht und stehen ihren Kreditnehmer*innen eng zur Seite. Damit tragen sie wesentlich dazu bei, dass die Realwirtschaft vergleichsweise gut durch die Krise kommt."

Weiterführende Artikel

Aus der Traum vom Eigenheim in Sachsen?

Aus der Traum vom Eigenheim in Sachsen?

Nirgendwo in Deutschland haben die Menschen so wenig Hoffnung, ein eigenes Haus zu erwerben, wie in Sachsen. Woran liegt das?

Bemerkenswert sei, so Tolckmitt, die enge Korrelation zwischen Kreditvergabe sowie Bau- und Transaktionsvolumen: Sowohl auf dem Wohn- als auch auf dem Gewerbeimmobilienmarkt weisen die Darlehensauszahlungen sowie die Bau- und Transaktionsvolumina mit +10,1 Prozent und +8,1 Prozent (Wohnen) bzw. mit -17,5 Prozent und -13,3 Prozent (Gewerbe) recht ähnliche Entwicklungen auf. Dies zeige, dass die Kreditzusagen der Immobilienfinanzierer nicht der Aufweichung der Vergabestandards geschuldet seien. (ots)

Mehr zum Thema Bauen und Wohnen