SZ + Wirtschaft
Merken

Mindestlohn am Bau hängt in der Schwebe

Die Arbeitgeber lehnen den Schlichterspruch trotz voller Auftragsbücher ab. Damit gibt es vorerst keine Erhöhung. Wird Bauen damit wieder billiger?

Von Michael Rothe
 5 Min.
Teilen
Folgen
Die Zukunft des Bau-Mindestlohn, einst Vorreiter und Blaupause für andere Branchen, steht infrage.
Die Zukunft des Bau-Mindestlohn, einst Vorreiter und Blaupause für andere Branchen, steht infrage. © Foto: imago/photohek/UteGrabowsk

Hinhalten und Ausreizen gehört zum Ritual. Erst Recht bei Tarifrunden am Bau mit 890.000 Beschäftigten – davon 59.000 in Sachsen, halb so viel wie 1997. Auch Erklärungsfristen der Gremien zu Lohnabschlüssen werden meist bis zuletzt ausgenutzt – um dann doch zuzustimmen. Doch diesmal stand die Entscheidung zum Schlichterspruch für den Branchenmindestlohn tatsächlich Spitz auf Knopf. Und sie endete mit einer Ablehnung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!