merken
Sachsen

Bauen wird in Sachsen immer teurer

Das Statistische Landesamt hat die Baukosten im Freistaat unter die Lupe genommen. Fazit: Die Preise steigen wie lange nicht.

Das Bauen in Sachsen wird immer teurer.
Das Bauen in Sachsen wird immer teurer. © Dietmar Thomas

Kamenz. Die Baukosten in Sachsen sind so stark gestiegen wie seit Jahren nicht mehr. Im Mai lag der landesweite Baupreisindex für den Neubau von Wohngebäuden um 8,8 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Landesamt am Montag mitteilte.

Ähnlich stark seien die Baukosten bei Wohngebäuden zuletzt im Jahr 2007 gestiegen. Auch Bürogebäude (8,4 Prozent) und gewerbliche Betriebsgebäude (8,6 Prozent) sowie das Instandhalten der bestehenden Bausubstanz (8,3 Prozent) seien teurer geworden.

Anzeige
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis

STARKE MÖBEL UND KÜCHEN macht Platz für neue Wohn-Kollektionen. Sparen Sie jetzt bis zu 58% beim Kauf Ihres Lieblingsstücks in TOP Qualität.

Weiterführende Artikel

Höhere Förderung für Wohneigentum

Höhere Förderung für Wohneigentum

Für die staatliche Wohnungsbauprämie sind Einkommensgrenzen und Zuschüsse gestiegen. Nicht der einzige Vorteil der Förderung.

Ein Haus kaufen oder mieten?

Ein Haus kaufen oder mieten?

Immobilien sind teuer, und viele Menschen fragen sich: Lohnt sich ein Kauf? Die Antwort der Stiftung Warentest: Kommt darauf an, wo man wohnen möchte.

Aus der Traum vom Eigenheim in Sachsen?

Aus der Traum vom Eigenheim in Sachsen?

Nirgendwo in Deutschland haben die Menschen so wenig Hoffnung, ein eigenes Haus zu erwerben, wie in Sachsen. Woran liegt das?

Für den Neubau eines Wohngebäudes stiegen die Kosten im Mai bei verschiedenen Arbeitsschritten: Rohbauarbeiten wurden insgesamt um 9,9 Prozent teurer, hier kletterten die Kosten insbesondere bei Zimmer- und Holzbauarbeiten (36,3 Prozent) und Entwässerungskanalarbeiten (15,6 Prozent). Im Ausbaugewerbe stiegen die Preise um 7,9 Prozent, darunter besonders stark bei Dämm- und Brandschutzarbeiten an technischen Anlagen (12,7 Prozent) und Betonwerksteinarbeiten (11,5 Prozent). (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen