merken
PLUS Pirna

Sandsteingärten Pirna: Neue Quartiere für Betreutes Wohnen

Zwei Häuser in dem Wohnpark wurden komplett umgeplant und miteinander verschmolzen. Das Angebot richtet sich an eine bestimmte Klientel.

Neues Projekt in den Pirnaer Sandsteingärten: Aus zwei Parkvillen wird die "Villa Rose".
Neues Projekt in den Pirnaer Sandsteingärten: Aus zwei Parkvillen wird die "Villa Rose". © seidelstudios

Mitten in der Pirnaer Innenstadt entsteht derzeit das seit Jahren größte Wohnungsbau-Projekt mit einem gewaltigen Investitionsvolumen.

Vier Pirnaer Unternehmer haben dafür eigens die Firma VKSH Invest GmbH & Co. KG gegründet und lassen für 25 Millionen Euro auf dem früheren Werksgelände der Sandsteinwerke an der Siegfried-Rädel-Straße den Wohnpark "Sandsteingärten" errichten.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Ursprünglich waren 88 Wohnungen geplant, aufgeteilt auf vier Gartenvillen, zwei Stadtvillen sowie sechs Parkvillen.

Inzwischen hat sich die Zahl der Quartiere auf 107 erhöht, weil sich etwas gravierend veränderte. Architekt Uwe Seidel plante zwei der Parkvillen noch einmal komplett um und verschmolz sie zu einem Gebäude.

Die Wohnungszuschnitte wurden kleiner, daher gibt es dort jetzt mehr Wohnungen als zunächst vorgesehen. Diese Quartiere dienen speziell dem Betreuten Wohnen und werden erst seit wenigen Tagen vorrangig an Senioren verkauft. Sächsische.de stellt das Projekt vor.

Wo entstehen die neuen Wohnungen?

Die Wohnungen für das Betreute Wohnen entstehen in den beiden Parkvillen, die direkt an der Rädelstraße stehen.

Die beiden vormals als einzelnstehende Häuser geplanten Gebäude wurden zu einem zusammengelegt, zur sogenannten "Villa Rose".

Dieser Name rührt daher, weil es rings um das neu gestaltete und konzipierte Haus einmal viele Rosenbeete geben soll.

Insgesamt entstehen in dem Komplex mehr Wohnungen als in den beiden Einzelhäusern zusammen. Die vereinten Villen bilden quasi einen geschlossenen Riegel an der Rädelstraße.

Warum wurde umgeplant?

Die Investoren empfanden es nach einigen Überlegungen als die optimale Variante, in den Sandsteingärten auch ganz speziell Wohnungen für Betreutes Wohnen anzubieten.

Dieses Angebot sei insgesamt bereichernd für das ganze Gebiet und stärke den Quartiersgedanken.

Laut der Bauherren hätten im übrigen Wohnpark viele junge Familien mit Kindern Wohnungen gekauft. Gemeinsam mit den älteren Bewohnern sorge das altersmäßig später für eine gute Mischung, auch könnten sich die verschiedenen Generationen untereinander austauschen, wovon letztendliche alle profitieren würden.

Darüber hinaus werden solche speziellen barrierefreien, seniorengerechten Wohnungen schon seit geraumer Zeit stark nachgefragt, der Bedarf ist groß.

Wie viele Wohnungen entstehen?

In den beiden einzelnstehenden Parkvillen hätte es pro Haus zehn Wohnungen gegeben, durch die Fusion und die verkleinerten Grundrisse gibt es in der Villa Rose nun insgesamt 39 Wohnungen.

Die Größen reichen von 35 bis 56 Quadratmeter, die Domizile sind so konzipiert, dass sie allein oder zu zweit bewohnt werden können.

An wen richtet sich das Angebot?

Die Wohnungen in der Villa Rose werden ganz normal als Eigentumswohnungen verkauft. Wer aber ein solches Quartier erwerben will, muss gewisse Voraussetzungen erfüllen.

Käufer sollten der Altersgruppe "65 plus" angehören oder Pflegestufe 1 besitzen. "65 plus" ist die erklärte Zielgruppe, das Wohnungsangebot richtet sich speziell an ältere, aber noch aktive Menschen - denn das Haus ist kein Altersheim.

Hinzu kommt: Wer als Käufer später selbst einzieht - gleiches gilt auch für Mieter - schließt vor dem Einzug mit dem künftigen Betreiber des Betreuten Wohnens einen Betreibervertrag ab, in dem verschiedene Betreuungsleistungen vereinbart werden können.

Von den 39 Wohnungen sind laut der Sandsteingärten-Internetseite noch 31 zu haben.

Wie sind die Wohnungen ausgestattet?

Sämtliche Wohnungen sind barrierefrei. Alle Quartiere verfügen über ein Bad mit Dusche sowie Platz für eine kleine Küchenzeile.

Ein Teil der Domizile sind richtige Zweizimmer-Wohnungen, aber selbst die kleineren Quartiere verfügen zumindest über einen von der übrigen Wohnung abgetrennten Schlafbereich. Zu jeder Wohnung gehört ein entweder ein Balkon, eine Terrasse oder eine Loggia.

Hinzu kommt im Erdgeschoss ein großer Gemeinschaftsraum mit Tischen, Stühlen und Küchenzeile. Dieser lässt sich auch in kleinere Einheiten unterteilen sich beispielsweise für eine private Geburtstagsfeier nutzen.

Ganz oben gibt es eine große Dachterrasse mit Blick zum Schloss Sonnenstein, die allen Bewohnern offensteht.

In den Außenanlagen sind unter anderem Hochbeete, vielleicht sogar kleine Gewächshäuser geplant, auf und in denen die Bewohner selbst Obst und Gemüse anbauen können, wenn sie mögen.

Mit Schlossblick: Auf der Villa Rose gibt es eine große Dachterrasse für alle Bewohner.
Mit Schlossblick: Auf der Villa Rose gibt es eine große Dachterrasse für alle Bewohner. © seidelstudios

Wie teuer sind die Wohnungen?

In der Villa Rose kostet der Quadratmeter Wohnfläche 4.100 Euro. So sind beispielsweise eine Wohnung mit 42,2 Quadratmeter Wohnfläche für 173.000 Euro, eine mit 55,7 Quadratmeter Wohnfläche für reichlich 228.000 Euro zu haben.

Wann wird das Projekt fertig?

Mittlerweile wird an allen Häusern im Wohnpark "Sandsteingärten" gebaut. Von den Wohnungen in den anderen Häusern sind inzwischen fast alle verkauft, nur eine ist noch zu haben. Laut der Investoren soll das neue Wohngebiet im Laufe des Jahres 2022 fertig werden.

Mehr zum Thema Pirna