SZ + Zittau
Merken

In Turow wird weiter gebaggert

Die EU warnt Polen davor, trotz Abbau-Stopp weiter Kohle zu fördern. Hohe Strafgelder drohen. Polen verhandelt mit Tschechien, der Bund prüft Klage-Beitritt.

Von Anja Beutler & Petra Laurin & Klaus-Peter Längert
 6 Min.
Teilen
Folgen
Im Tagebau Turow wird trotz des Abbaustopps, den der Europäische Gerichtshof erlassen hat, normal weitergearbeitet.
Im Tagebau Turow wird trotz des Abbaustopps, den der Europäische Gerichtshof erlassen hat, normal weitergearbeitet. © Rafael Sampedro (Archiv)

Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki hat es bereits kurz nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) klar gemacht: Polen wird der Einstweiligen Anordnung des EuGH zur sofortigen Stilllegung des Braunkohletagebaus Turow nicht folgen. "Wir werden das Leben, die Gesundheit und die Sicherheit der polnischen Bürger nicht gefährden, weil jemand im Europäischen Gerichtshof dies oder jenes entschieden hat", zitiert ihn nach der Entscheidung am Freitag unter anderem die Online-Zeitung Money.pl.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Zittau