merken
Wirtschaft

China bleibt wichtigster Handelspartner

Deutschlands Exporten nach China nahmen zwar leicht ab - dafür legten die Importe erneut deutlich zu. Bei den USA ist das etwas anders.

Mitarbeiter des Internationalen Flughafen Hongkongs laden Container in ein Flugzeug. China bleibt auch 2020 Deutschlands wichtigster Handelspartner.
Mitarbeiter des Internationalen Flughafen Hongkongs laden Container in ein Flugzeug. China bleibt auch 2020 Deutschlands wichtigster Handelspartner. © Pool Reuters/AP/dpa

Wiesbaden. Auch in der Corona-Krise bleibt China der wichtigste Handelspartner Deutschlands. Zwischen den beiden Staaten wurden im vergangenen Jahr Waren im Wert von 212,1 Milliarden Euro gehandelt, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte.

Während die Exporte nach China mit minus 0,1 Prozent auf 95,9 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig waren, stiegen die Importe trotz der Pandemie um 3,0 Prozent auf 116,3 Milliarden Euro. Der Importüberschuss betrug so 20,4 Milliarden Euro.

Anzeige
Die Gemeinde Lohmen sucht Verstärkung
Die Gemeinde Lohmen sucht Verstärkung

Werden Sie Teil der Gemeinde Lohmen in der Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Stadt Wehlen.

Der wichtigste Abnehmer deutscher Güter blieben die USA, wobei die Exporte dorthin binnen Jahresfrist um 12,5 Prozent auf 103,8 Milliarden Euro zurückgingen. Es folgten China und Frankreich als Exportziele.

Starker Jahresendspurt

Im USA-Geschäft gab es auch den höchsten deutschen Exportüberschuss mit einem Einzelstaat von 36,1 Milliarden Euro. Die wichtigsten deutschen Exportgüter blieben auch in dem insgesamt schwachen Außenhandelsjahr Autos, Maschinen und Chemieprodukte.

Auch die deutsche Elektroindustrie macht weiterhin glänzende Geschäfte mit der Volksrepublik China. Mit einem Plus von 6,5 Prozent auf 23,3 Milliarden Euro entwickelten sich die Ausfuhren in den wichtigsten Abnehmermarkt im Jahr 2020 noch dynamischer als vor der Krise.

Weiterführende Artikel

Handelsabkommen zwischen EU und China

Handelsabkommen zwischen EU und China

Sieben Jahre wurde verhandelt. Das Investitionsabkommen soll mehr Marktzugang und gerechtere Bedingungen für europäische Unternehmen schaffen.

Allgemein registrierte der Branchenverband ZVEI noch einen starken Jahresendspurt, so dass der Gesamtexport der Branche im Jahresvergleich nur um 5,7 Prozent auf 202,7 Milliarden Euro absackte. Die Importe gingen um 2,1 Prozent auf 189,9 Milliarden Euro zurück, so dass unter dem Strich ein Exportüberschuss von knapp 13 Milliarden Euro steht. Das war der geringste Wert seit 2003. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft