SZ + Wirtschaft
Merken

Bundesregierung in der Krise: Wenn es am Handwerk scheitert

Als Manager der Energiekrise war Robert Habeck lange der beliebteste Politiker im Land. Doch der Frust über die Bundesregierung wächst – nicht nur seinetwegen. Ein Kommentar.

Von Ulli Schönbach
 5 Min.
Teilen
Folgen
Wirtschaftsminister Robert Habeck kommuniziert ausgerechnet in Bezug aufs Handwerk unglücklich.
Wirtschaftsminister Robert Habeck kommuniziert ausgerechnet in Bezug aufs Handwerk unglücklich. © Michael Kappeler/dpa

Ein Dutzend Handwerksmeister aus dem Landkreis Bautzen haben sich mit einem Hilferuf an den Bundeskanzler gewandt. Sie sind Bäcker, Fleischer, Tischler, Maler, Friseure und Heizungsbauer. Als Vorsitzende ihrer Innungen stehen sie für Hunderte Betriebe im Kreis. Allesamt keine Branchenriesen, doch am Handwerk hängt in den ländlichen Regionen Sachsens jeder fünfte Arbeitsplatz. Eindrücklich warnen sie deshalb vor den Folgen von Energiekrise und Inflation.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!