Politik
Merken

Bundesregierung plant keine erneute Prüfung längerer AKW-Laufzeiten

Die Bundesregierung will nicht nochmal prüfen, ob eine Laufzeitverlängerung der noch aktiven Atomkraftwerke möglich wäre. Wie das begründet wird.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm vom Atomkraftwerk (AKW) Isar 2. Das Kernkraftwerk im Landkreis Landshut ist das letzte in Bayern, das noch nicht endgültig vom Netz gegangen ist.
Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm vom Atomkraftwerk (AKW) Isar 2. Das Kernkraftwerk im Landkreis Landshut ist das letzte in Bayern, das noch nicht endgültig vom Netz gegangen ist. © Armin Weigel/dpa

Die Bundesregierung plant derzeit keine erneute Prüfung möglicher Laufzeitverlängerungen für die drei noch aktiven Atomkraftwerke in Deutschland. Zu einer erneuten Überprüfung sei dem Umweltministerium nichts bekannt, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch in Berlin. Diese sei "aufgrund der letzten Prüfung auch nicht erforderlich". Auch ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums verwies auf die Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), wonach ein Weiterbetrieb der Kraftwerke über das Ausstiegsdatum 31. Dezember 2022 hinaus auch aus Sicherheitsgründen nicht verantwortbar wäre.

Hintergrund sind anhaltende Debatten darüber, ob eine Laufzeitverlängerung nicht doch in Frage käme, um mögliche Energieversorgungsengpässe aufzufangen. Die Diskussionen waren zuletzt auch wegen stockender Gaslieferungen im Zusammenhang mit dem russischen Krieg in der Ukraine intensiver geworden. Neben CDU-Chef Friedrich Merz brachte auch FDP-Chef und Finanzminister Christian Lindner längere AKW-Laufzeiten ins Spiel und forderte eine "offene Debatte" darüber. In einer Notsituation gehe es darum, "physikalisch zu jeder Zeit und an jeder Stelle unsere Energieversorgung zu sichern".

Anzeige
SMART STUDIEREN - Nähe, Flexibilität und Sicherheit
SMART STUDIEREN - Nähe, Flexibilität und Sicherheit

3,2,1…Science – Nutze den Campustag an der Berufsakademie in Dresden zur Langen Nacht der Wissenschaften am 8. Juli 2022 und stell' uns all deine Fragen!

Der Sprecher des Wirtschaftsministeriums verwies darauf, dass Deutschland im Falle einer Gasknappheit ein Problem mit der Bereitstellung von Wärme hätte und nicht von Strom, den AKW liefern würden. "Atomkraftwerke liefern keine Wärme. Atomkraftwerke liefern Strom - permanent. Und deswegen leistet Atomkraft in dieser Situation, wo wir Gas einsparen müssen (...), gar keinen Beitrag", erklärte er.

Weiterführende Artikel

Atomkraft: Wie realistisch wären längere AKW-Laufzeiten?

Atomkraft: Wie realistisch wären längere AKW-Laufzeiten?

Die Folgen des Ukraine-Kriegs heizen die Debatte über mögliche Laufzeitverlängerungen der deutschen Atommeiler immer wieder an. Doch ginge das so einfach?

Friedensforscher warnen vor atomarem Wettrüsten

Friedensforscher warnen vor atomarem Wettrüsten

Russlands Krieg in der Ukraine löst Sorgen vor einem Atomkrieg aus. Friedensforscher befürchten zugleich, dass es künftig wieder mehr Atomwaffen in der Welt geben dürfte.

Kretschmer wirbt bei Bund-Länder-Treffen für Atomkraft

Kretschmer wirbt bei Bund-Länder-Treffen für Atomkraft

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer sieht in der Kernkraft eine Option. Im Fall eines Energie-Embargos befürchtet er "schwerwiegende Auswirkungen" für Ostdeutschland.

Umwelt- und Wirtschaftsministerium hatten Anfang des Jahres einen möglichen Weiterbetrieb der drei verbliebenen AKW in Bayern, Niedersachsen und Baden-Württemberg geprüft und waren zu dem Schluss gekommen, "dass eine Verlängerung der Laufzeiten nur einen sehr begrenzten Beitrag" zur Lösung des Problems von Energieversorgungsengpässen leisten würde. Ein AKW-Weiterbetrieb wäre demnach mit "sehr hohen wirtschaftlichen, verfassungsrechtlichen und sicherheitstechnischen Risiken" verbunden, heißt es in dem Prüfvermerk vom 8. März. (dpa)

Mehr zum Thema Politik