merken
Politik

Europa steht vor Winter mit hohen Energiepreisen

Die Energiepreise werden im Winter hoch bleiben, prognostiziert EU-Energiekommissarin Simson. Aber ab Frühling könnte sich das ändern.

Auch das Heizen wird in diesem Winter teurer sein als zuvor.
Auch das Heizen wird in diesem Winter teurer sein als zuvor. © Hauke-Christian Dittrich/dpa (Archiv)

Straßburg. Europa steht nach Einschätzung der EU-Kommission ein Winter mit hohen Energiepreisen bevor. "Die Gaspreise werden während des Winters hoch bleiben und dürften ab dem Frühling kommenden Jahres nach und nach fallen", sagte Energiekommissarin Kadri Simson am Mittwoch bei einer Debatte im Europaparlament in Straßburg. Entscheidend für die weitere Entwicklung sei nun, wie kalt der Winter werde. "Dieser Preisschock darf nicht unterschätzt werden."

Zahlreiche Gründe hätten zu den extrem hohen Energiepreisen geführt, sagte sie. Da sei der weltweiter Energiehunger, denn die Wirtschaft nehme nach den Einschränkungen in der Pandemie an Fahrt auf. Wegen des ungewöhnlich kalten vergangenen Winters seien zudem Europas Gasvorräte geschrumpft. Im Sommer seien außerdem Instandhaltungsarbeiten an Pipelines nachgeholt worden - was zu verringerten Lieferungen geführt habe. Europas eigene Gasproduktion sei zurückgegangen. Dazu habe es weniger Wind in Europa gegeben, was die Menge an erneuerbarer Energie verringert habe.

Küchenzentrum Dresden
Küchen-Profis aus Leidenschaft
Küchen-Profis aus Leidenschaft

Das Team des Küchenzentrums Dresden vereint Kompetenz, Erfahrung und Dienstleistung – und punktet mit besonderen Highlights.

Weiterführende Artikel

Heizen wird jetzt teuer: Droht Mietern die Preisexplosion?

Heizen wird jetzt teuer: Droht Mietern die Preisexplosion?

Verbraucherschützer warnen vor hohen Energiepreisen. Forderungen nach sozialem Ausgleich werden immer lauter. Es gibt aber noch andere Lösungen.

Für die EU sei es auf lange Sicht entscheidend, unabhängiger von fossilen Energieträgern und deren schwankenden Preisen zu werden. Kurzfristig müssten die Mitgliedstaaten vor allem einkommensschwache Haushalte schützen: etwa mit Direktzahlungen oder niedrigeren Energiesteuern. (dpa)

Mehr zum Thema Politik