SZ + Update Leben und Stil
Merken

Was Gaskunden jetzt über die neue Gasumlage wissen müssen

Auf Gaskunden kommen ab Herbst deutliche Mehrkosten zu. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur neuen Gasumlage.

Von Andreas Rentsch
 7 Min.
Teilen
Folgen
Die neue Gasumlage lässt die Rechnungen für Endkunden weiter steigen.
Die neue Gasumlage lässt die Rechnungen für Endkunden weiter steigen. © Jörg Sarbach/dpa

Jetzt steht die mit Spannung erwartete Zahl fest: 2,419 Cent pro Kilowattstunde müssen Gaskunden ab Oktober zusätzlich zahlen. Das hat die Trading Hub Europe (THE), eine Kooperation von rund einem Dutzend Gasnetzbetreibern in Deutschland, auf ihrer Internetseite mitgeteilt. Das eingesammelte Geld soll Extrakosten der Importeure decken, die nach der Drosselung russischer Gaslieferungen kurzfristig und teuer anderweitig Gas beschaffen mussten. Die Energielieferanten reichen die höheren Gasimportkosten an alle Abnehmer weiter. Laut Bundeswirtschaftsministerium soll die Höhe der Umlage in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Erstmals wäre das am 1. Januar 2023 möglich. Sinken die Ersatzbeschaffungskosten, sinkt auch die Umlage. „Sollte Russland seine vertraglich zugesicherten Mengen wieder vollumfänglich erfüllen, wird die Preisanpassung auf null gesetzt“, erklärt das Ministerium. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Welche Mehrkosten ergibt das pro Jahr und Haushalt?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!