Merken
Wirtschaft

Verbraucher müssen höhere Strompreise nicht hinnehmen

Kunden, deren Stromvertrag gekündigt wurde, müssen laut dem Umweltministerium eine Preiserhöhung nicht akzeptieren.

 2 Min.
Kunden müssen höhere Strompreise nicht hinnehmen, wenn der Anbieter den Vertrag gekündigt hat.
Kunden müssen höhere Strompreise nicht hinnehmen, wenn der Anbieter den Vertrag gekündigt hat. © dpa-Zentralbild

Berlin. Nach Angaben des Bundesministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz müssen Kunden, deren laufender Stromvertrag gekündigt wurde, keine Preiserhöhungen akzeptieren. "Der Versorger, der die Kündigung ausspricht, der begeht aus unserer Sicht einen Vertragsbruch", sagte am Mittwoch ein Ministeriumssprecher in Berlin.

Hintergrund sind jüngst bekanntgewordene Kündigungswellen aufgrund der angespannten Lage an den Strommärkten. So hatte etwa der Anbieter Stromio vor Weihnachten all seine Stromlieferverträge für die Marken "Stromio" und "Grünwelt Energie" gekündigt und dies mit einer nie dagewesenen Preisexplosion an den europäischen Energiehandelsplätzen begründet.

Anzeige
Tierische Strategien gegen Kälte
Tierische Strategien gegen Kälte

Warum frieren Enten nicht an den Füßen? Wieso zittern manche Tiere im Winter, während andere wochenlang schlafen? Zoo-Biologe Thomas Brockmann erklärt es.

Höhere Tarife durch örtlichen Grundversorger

Branchenkenner gehen davon aus, dass allein von der Kündigung durch Stromio mehrere hunderttausend Stromkunden betroffen sind. Ihnen drohen nun höhere Tarife durch den örtlichen Grundversorger, der die Stromlieferung als sogenannte Ersatzversorgung übernimmt.

Laut Bundesnetzagentur hatten bis Ende des vergangenen Jahres mindestens 38 Anbieter angezeigt, die Stromlieferung beenden zu wollen.

Kunden können Schadenersatz verlangen

Der Sprecher des Verbraucherschutzministeriums betonte, dass Kunden ein Recht darauf hätten, "den gleichen Preis für den Strom" zu zahlen, "wie sie es mit ihrem ersten Lieferanten, dem Hauptlieferanten, ausgemacht" hätten.

Weiterführende Artikel

Tausende Stromkunden müssen Anbieter wechseln

Tausende Stromkunden müssen Anbieter wechseln

Hohe Preise haben viele Strom-Billiganbieter in wirtschaftliche Nöte gebracht. Kunden werden teils von kommunalen Anbietern übernommen.

Was tun, wenn der Stromanbieter kündigt?

Was tun, wenn der Stromanbieter kündigt?

Hohe Preise führen zu Turbulenzen auf dem Energiemarkt, einige Anbieter stellen die Lieferungen ein. Was betroffene Kunden tun können.

Lindner verspricht Entlastung bei Energiekosten

Lindner verspricht Entlastung bei Energiekosten

Wegen der hohen Stromkosten will Christian Lindner Personen mit geringen Einkommen unterstützen. Langfristig soll die EEG-Umlage wegfallen.

Gashändler geben ihre Kunden auf - was tun?

Gashändler geben ihre Kunden auf - was tun?

Wer bei Energiehaus Dresden oder Gas.de seine Wärme bestellt hat, bekommt die Kündigung. Stadtwerke und Sachsen-Energie springen ein – das wird teuer.

Bei Preiserhöhungen sei der kündigende Anbieter verpflichtet, "dem Kunden eine Schadenersatzleistung zu zahlen", erklärte der Sprecher weiter. Stromkunden könnten eine entsprechende Forderung an den ehemaligen Anbieter stellen, da sie in solchen Fällen "einen doppelten Schaden" hätten: Zum einen würden sie ihren gewohnten Stromanbieter verlieren und zum anderen hätten sie es plötzlich mit höheren Preisen zu tun, die sie nie vertraglich vereinbart hätten. Das müssten sie so nicht hinnehmen, sagte der Sprecher. (dpa)"

Mehr zum Thema Wirtschaft