merken
Wirtschaft

Wind nun wichtigster Energieträger

In Deutschland wurde 2020 erstmals mehr Strom aus Wind erzeugt als aus Kohlekraftwerken. Der Anteil erneuerbarer Energien stieg auf einen Rekordwert.

Das Kohlekraftwerk Mehrum wird von der aufgehenden Sonne in warmes Licht getaucht. Daneben stehen Windkraftanlagen.
Das Kohlekraftwerk Mehrum wird von der aufgehenden Sonne in warmes Licht getaucht. Daneben stehen Windkraftanlagen. © Julian Stratenschulte/dpa

Wiesbaden. Im vergangenen Jahr hat die Windkraft die Kohle als wichtigsten Energieträger in Deutschland überholt. Erstmals wurde mehr Strom aus Wind erzeugt und ins heimische Netz eingespeist als aus Kohlekraftwerken, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete.

Der Anteil der Windkraft am Energiemix lag bei 25,6 Prozent, damit war erstmals ein erneuerbarer Energieträger auf Platz 1. Insgesamt erreichten die Alternativen den Rekordanteil von 47 Prozent, nach 42,3 Prozent im Jahr 2019.

Anzeige
Endspurt Richtung Zukunft
Endspurt Richtung Zukunft

Die Halbjahresnoten glattgebügelt und der Vorsatz, nochmal richtig Gas zu geben, zeigen es!

Die Anteile von Kohle (24,8 Prozent) und Kernenergie (12,1 Prozent) gingen zurück, während Gaskraftwerke mit 13,6 Prozent mehr Strom lieferten. Insgesamt war die Stromerzeugung aber rückläufig, weil insbesondere im ersten Corona-Lockdown im Frühjahr die Nachfrage sank.

Weiterführende Artikel

So soll die Lausitz nach der Kohle aussehen

So soll die Lausitz nach der Kohle aussehen

Hilfe für Handwerk, Forschung und Gesundheit – das hat Dresden auf der Liste.

Energiewende: Der Weg der Windenergieanlagen

Energiewende: Der Weg der Windenergieanlagen

Windräder stehen geradezu symbolisch für die Energiewende in Deutschland, verändern sie das Landschaftsbild doch eindrücklich.

Sächsische Energieversorger klagen gegen Eon und RWE

Sächsische Energieversorger klagen gegen Eon und RWE

Stadtwerke-Chefs aus Dresden, Leipzig und Chemnitz ziehen vor Gericht in Luxemburg. Sie fühlen sich umzingelt von Konzernen mit zu viel Macht.

Kohle unter Mühlrose wird nicht gebraucht

Kohle unter Mühlrose wird nicht gebraucht

Laut einem Gutachten hätte das Dorf Mühlrose im Landkreis Görlitz nicht der Kohle weichen müssen. Die Studie ist ein Jahr alt, darum gibt es jetzt Streit.

Ins heimische Netz wurden aufs Jahr gesehen 502,6 Milliarden Kilowattstunden eigenproduzierter Strom eingespeist und damit 5,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Die exportierte Strommenge sank um 8,0 Prozent, übertraf aber mit 67 Milliarden Kilowattstunden immer noch die Importe, die um 19,7 Prozent auf 40,1 Milliarden Kilowattstunden kletterten. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft