merken
Arbeit und Bildung

Es gibt noch freie Lehrstellen

Über 2.000 Männer und Frauen haben im Herbst eine Ausbildung im Handwerk begonnen. Für Kurzentschlossene gibt es aber noch Möglichkeiten.

Bereit für eine Lehre im Handwerk? Noch gibt es freie Stellen.
Bereit für eine Lehre im Handwerk? Noch gibt es freie Stellen. © AdobeStock

Handwerk lockt. Insgesamt 2.052 Jugendliche haben in diesem Herbst eine Lehre in einem Handwerksberuf begonnen. Für die 451 Frauen und 1.601 Männer, die zum Ende September in ihre Ausbildung gestartet sind, stehen damit viele Chancen offen. „Die aktuellen Ausbildungszahlen bestätigen einmal mehr die Systemrelevanz und die Attraktivität des Handwerks. Das Jahr 2020 hat gezeigt, dass die Gewerke des Handwerks in ihrer Vielfalt für das alltägliche und öffentliche Leben unverzichtbar sind und damit für Jugendliche sichere Zukunftschancen bieten“, sagt Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden.Das Beste daran: Auch wer jetzt noch sucht, kann fündig werden. In der Online-Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Dresden sind noch rund 270 offene Ausbildungsstellen registriert. Von A wie Anlagenmechaniker bis zu Z wie Zimmerer bieten Handwerksbetriebe in ganz Ostsachsen Lehrstellen an.

Anhand der bereits geschlossenen Ausbildungsverträge zeigt sich, welche Berufsfelder bei jungen Leuten besonders hoch im Kurs stehen. Die Rangliste der fünf beliebtesten Ausbildungsberufe im ostsächsischen Handwerk führt der Kraftfahrzeugmechatroniker mit 244 neu abgeschlossenen Lehrverträgen an. Dahinter folgen die Berufe Elektroniker mit 155 neuen Verträgen und die Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik mit 124 neuen Azubis. Ebenfalls beliebt bleiben die Ausbildungen zum Tischler sowie zum Maler und Lackierer.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Wie breit das sächsische Handwerk aufgestellt ist und welche Karrieremöglichkeiten eine Lehre in der Region bietet, erfahren Interessierte unter anderem im njumii-Zentrum in Dresden. Auf reichlich 7.300 Quadratmetern Fläche entstanden hier in den vergangenen Monaten insgesamt 176 Werkstattplätze für den praktischen Unterricht, dazu Lehr- und Seminarräume, Kompetenzzentren für Schweißtechnik, Gebäude-Energie-Effizienz und Robotik. Im September wurde das Haus offiziell eröffnet. Es soll Aushängeschild und Marke für die Bildung im sächsischen Handwerk sein – und kann Lust machen auf eine Zukunft im Handwerk. 

www.hwk-dresden.de/einfachmachen

www.njumii.de

Mehr zum Thema Arbeit und Bildung