merken
Geld und Recht

Wall Street-Wirbel um eine APP?

Ende Januar wurde der Finanzmarkt von einem noch nie dagewesenen Ereignis im Finanzmarkt überrascht: Wie konnte eine Redditer-Gruppe mit der Robinhood-App einen GameStop-gate auslösen?

© Gerd Altmann / pixabay

Der Vorfall, welcher immer noch von den US-Regierungsbehörden untersucht wird, hat Spekulationen über eine neue Welle des Aktivismus ähnlich wie bei Occupy Wall Street und die scheinbare Unvorhersehbarkeit weiterer störender Ereignisse auf dem Finanzmarkt ausgelöst.

Für Gabriele Blei, CEO der Azimut Holding, einem Unternehmen von Weltrang im Bereich Beratung und Vermögensverwaltung, sind Marktspekulationen nichts Neues. Ähnliche Ereignisse gab es bereits in der Vergangenheit, daher sollten wir nicht allzu überrascht sein. "Wir müssen über die Auswirkungen der Technologie auf die Finanzmärkte nachdenken, die die Grundprinzipien beibehalten müssen, frei zu sein und sich langfristig zu normalisieren. Dies auch dank einer Reihe von Regeln, die es allen, die Teil davon sind, wie Investoren, börsennotierte Unternehmen, Technologieplattformen, erlauben, mit den gleichen Regeln zu arbeiten, die für alle gelten", argumentiert er.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Die Schaffung einer App, wie z.B. Robinhood, repräsentiert einen Großteil des Bildes des aktuellen Finanzmarktes. "Apps sind Teil unseres Lebens und wir müssen uns daran gewöhnen, auch unsere Ersparnisse über solche technischen Lösungen zu verwalten", fügt Blei hinzu. "In diesem Sinne werden einige technologische Innovationen oder Produkte und Dienstleistungen tiefgreifende Veränderungen in der Art und Weise, wie wir leben, hervorrufen, und der Markt ist der Ort, an dem diese Innovationen die Möglichkeit haben, entweder zu entstehen und zu wachsen oder nicht zu gedeihen."

Als Unternehmen, das sich auf die Verwaltung von Privatvermögen konzentriert, analysiert Azimut neue Trends und verdienstvolle Unternehmen und investiert in diese, um die privaten Ersparnisse näher an die Realwirtschaft zu bringen, die heute mehr denn je Unterstützung benötigt. "Wir haben schon viele Blasen platzen sehen, oft aufgrund von Bewertungen, die außer Kontrolle geraten sind, monetären Schocks oder Wirtschaftskrisen. Wir lernen jedes Mal dazu", sagt Blei, der den Befürwortern widerspricht, die nach dem Robinhood-Vorfall die Finanzmärkte mit Glücksspiel gleichgesetzt haben.

© Willi Heidelbach / pixabay

Für den CEO der Azimut Holding gibt es in der Tat Auswüchse und Akteure, die spekulieren oder nach kurzfristigen oder sehr kurzfristigen Gewinnen streben, aber sie sind nicht repräsentativ für den gesamten Markt. "Wir brauchen heute mehr finanzielle Bildung und ein tieferes Verständnis für die Instrumente, in die wir investieren, und etwas weniger Demagogie, um immer einen Feind zu finden, den man angreifen kann", sagt Gabriele Blei.

Die Tatsache, dass GameStop-gate in den USA stattgefunden hat, schützt hingegen andere nationale Märkte nicht, da in einer vernetzten technologischen Welt alles Teil desselben ist. Trotzdem argumentiert Blei, dass wir uns vor solchen Ereignissen nicht fürchten müssen: "Vielmehr müssen wir uns mit den notwendigen Werkzeugen ausstatten, um sie zu verstehen und entsprechend zu handeln."

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur L. Horn

Mehr zum Thema Geld und Recht