SZ + Wirtschaft
Merken

Jeder zwölfte Sachse ist pleite

Ausgerechnet in der Krise ist die Zahl der Überschuldeten im Freistaat so niedrig wie seit 2011 nicht mehr. Doch der schöne Schein trügt, warnt Creditreform.

Von Michael Rothe
 5 Min.
Teilen
Folgen
Die Inflation ist für die Ärmsten am höchsten – "wegen unterschiedlicher Konsummuster", heißt es vom Institut der deutschen Wirtschaft. Je reicher ein Haushalt, desto größer sei der Anteil jener Waren am Konsum, die sich nicht so sehr verteuerten.
Die Inflation ist für die Ärmsten am höchsten – "wegen unterschiedlicher Konsummuster", heißt es vom Institut der deutschen Wirtschaft. Je reicher ein Haushalt, desto größer sei der Anteil jener Waren am Konsum, die sich nicht so sehr verteuerten. © dpa

Über Langeweile mussten sich Rotraud Kießling und die rund 90 Mitarbeitenden von sozialen Schuldnerberatungsstellen in Sachsen noch nie beschweren. Doch seitdem die Inflation galoppiert und die Energiepreise explodieren, können sie sich vor Anfragen Notleidender kaum retten. "Wegen Personalmangels müssen wir Hilfesuchende bis zu neun Monate vertrösten", sagt die Referentin beim Diakonischen Werk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche. Die Lage sei dramatisch, "wir werden regelrecht überrannt".

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!