merken
Wirtschaft

Mehr als jeder Zweite nutzt Online-Banking

Über die Hälfte der Verbraucher nutzt mittlerweile Online-Banking. Allerdings werden bestimmte Transaktionen weiter lieber offline durchgeführt.

Mit Wertpapieren handeln bisher nur wenige Kunden online.
Mit Wertpapieren handeln bisher nur wenige Kunden online. ©  pixabay.com (Symbolfoto)

Wiesbaden. Immer mehr Menschen in Deutschland erledigen einen Teil ihrer Bankgeschäfte über das Internet. 56 Prozent der Befragten erklärten bei einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes, dass sie im ersten Quartal 2020 Online-Banking für die Überprüfung des Kontostands und Überweisungen nutzten, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im Vorjahr lag dieser Anteil bei 53 Prozent und 2010 bei 37 Prozent.

Weiterführende Artikel

Banken schließen Filialen in Sachsen

Banken schließen Filialen in Sachsen

Um vor Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, halten Sparkassen und private Banken nur noch große Standorte offen. Die Bargeldversorgung ist gesichert.

So reagieren Banken auf die Corona-Krise

So reagieren Banken auf die Corona-Krise

Die Kunden müssen sich zwar auf Einschränkungen einstellen. Bargeld wird aber keine Mangelware.

Andere Finanztransaktionen werden hingegen deutlich seltener über das Internet abgewickelt. Nur knapp 7 Prozent handelten mit Wertpapieren und 5 Prozent schlossen online Versicherungsverträge ab. Lediglich 2 Prozent wickelten Darlehens- und Kreditgeschäfte über das Internet ab.

Anzeige
Ausschreibung der Gemeinde Lohsa
Ausschreibung der Gemeinde Lohsa

Wir suchen zur Betreibung der Kindertagesstätten in Lohsa einen Träger.

Besonders verbreitet ist das Online-Banking mit einem Anteil von 83 Prozent bei den 25- bis 44-Jährigen. Es folgen die 45- bis 64-Jährigen mit 60 Prozent. Dagegen nutzten nur 31 Prozent der über 65-Jährigen digitale Wege. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft