SZ + Sachsen
Merken

Homeoffice-Pauschale oder Arbeitszimmer – was lohnt sich steuerlich mehr?

Etwa jeder Vierte hat in der Pandemie im Home Office gearbeitet. Doch die Steuererleichterungen dürften für viele niedriger ausfallen als erhofft. Was bei der Steuererklärung 2021 zu beachten ist.

Von Kornelia Noack
 9 Min.
Teilen
Folgen
Das Finanzamt prüft beim Arbeitszimmer sehr genau und will oft ein Foto sehen.
Das Finanzamt prüft beim Arbeitszimmer sehr genau und will oft ein Foto sehen. © dpa

Ob am Küchentisch oder im eigens eingerichteten Büro: Wer im vergangenen Jahr zu Hause gearbeitet hat, kann über die Steuer Geld zurückerhalten – so vielversprechend die Theorie. In der Praxis allerdings stellt sich das kompliziert dar.

In Kürze:

  • Worin liegt der Unterschied zwischen Homeoffice und Arbeitszimmer?
  • Wann lässt sich ein häusliches Arbeitszimmer geltend machen?
  • Was ist, wenn ich nicht an allen Tagen das Arbeitszimmer genutzt habe?
  • Welche Kosten können für das Arbeitszimmer abgesetzt werden?
  • Wie verhält es sich mit Ausgaben für die Büroausstattung?
  • Was, wenn man ohne Arbeitszimmer zu Hause gearbeitet hat?
  • Was ist günstiger: Arbeitszimmer oder die Homeoffice-Pauschale?
  • Muss man die Arbeitstage im Homeoffice nachweisen?
  • Werden Geringverdiener auch entlastet?

Worin liegt der Unterschied zwischen Homeoffice und Arbeitszimmer?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Sachsen