merken
Wirtschaft

Gericht erlaubt Regeln für Fleischindustrie

Kritiker wollten ein Gesetz für bessere Arbeitsbedingungen mit Eilanträgen kippen. Doch die scheiterten.

Tönnies ist Deutschlands größter Fleischverarbeiter - und hatte im Sommer nach massiven Corona-Ausbrüchen in die Kritik geraten.
Tönnies ist Deutschlands größter Fleischverarbeiter - und hatte im Sommer nach massiven Corona-Ausbrüchen in die Kritik geraten. © dpa

Karlsruhe. Das neue Gesetz für bessere Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie kann wie geplant zum neuen Jahr in Kraft treten. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wies am Mittwoch mehrere Eilanträge ab. Eine ausführliche Begründung werde nachgereicht, hieß es weiter. (Az.: 1 BvQ 152/20 u.a.)

Kritiker halten das Gesetz unter anderem deshalb für verfassungswidrig, weil es sich nur auf eine Branche beziehe und der Anteil der Zeitarbeitnehmer sehr klein sei. Die aus Datenschutzgründen nicht namentlich genannten Beschwerdeführer vertraten gegenüber dem obersten deutschen Gericht die Ansicht, sie müssten durch das Gesetz nicht wieder gut zu machende Nachteile erleiden. Dem folgten die Richter nicht. Das Gesetz soll vor allem Ausbeutung und riskante Arbeitsbedingungen in deutschen Schlachthöfen verhindern.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

AfD und FDP stimmen dagegen

Bundestag und Bundesrat hatten als Reaktion auf massenhafte Corona-Fälle in deutschen Schlachthöfen kurz vor Weihnachten strengere Vorschriften für die Fleischindustrie beschlossen. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte damals gesagt, damit werde organisierte Verantwortungslosigkeit beendet, "die sich über Werkverträge und Leiharbeit in dieser Branche breitgemacht hat".

Unter anderem verbietet das Gesetz ab dem kommenden Jahr den Einsatz von Subunternehmen mit osteuropäischen Billiglohn-Arbeitern. Vorgesehen sind auch einheitliche Kontrollstandards und höhere Bußgelder. So soll die elektronische Aufzeichnung der Arbeitszeit in der Fleischindustrie zur Pflicht werden.

AfD und FDP hatten im Bundestag gegen das Gesetz gestimmt, weil ihnen die Regelungen zu weit gingen. Sie befürchten das Aus für zahlreiche mittelständische Fleischbetriebe. Grüne und Linke hatten hingegen der Union vorgeworfen, vor der Fleischindustrie eingeknickt zu sein und noch schärfere Regeln in einer Neufassung verhindert zu haben.

Aushilfen in der Grillsaison

Der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen hatte am Dienstag mitgeteilt, das Arbeitsschutzkontrollgesetz enthalte unverhältnismäßige und damit verfassungswidrige Eingriffe in die Berufsausübungsfreiheit der Firmen. Stand Juni 2019 seien zudem in Berufen der Fleischverarbeitung 926 Menschen als Zeitarbeitnehmer tätig gewesen, was einem Anteil von 1,36 Prozent entspreche. Dies belege, dass Zeitarbeitskräfte keine Stammarbeitsplätze gefährdeten und nur dort punktuell eingesetzt würden, wo zusätzliches Personal benötigt wird - etwa in Hochzeiten der Grillsaison.

Weiterführende Artikel

Tierquälerei in Schlachthof?

Tierquälerei in Schlachthof?

Schwere Vorwürfe gegen einen Schlachtbetrieb in Neuruppin: Dort sollen Schweine brutal misshandelt worden sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Fleischersatz beliebter - aber keine "Wende"

Fleischersatz beliebter - aber keine "Wende"

Die Deutschen essen weniger Fleisch - doch der weltweite Fleischkonsum hat sich mehr als verdoppelt. Kritiker kritisieren die Ausbeutung von Tier, Mensch und Natur.

Hickhack um Regeln für Fleischbranche

Hickhack um Regeln für Fleischbranche

Nach Corona-Ausbrüchen in Schlachthöfen wollte die Politik die Regeln verschärfen. Doch jetzt, da das Virus wieder um sich greift, wurde das Gesetz gestoppt.

Schärfere Regeln für die Fleischbranche

Schärfere Regeln für die Fleischbranche

Nach den gehäuften Corona-Fällen in Schlachtbetrieben wird sich durch einen Beschluss der Politik nun einiges für die Firmen ändern.

Die deutsche Fleischwirtschaft hatte schon im Sommer erklärt, ein Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit allein in ihrer Branche sei verfassungswidrig. Es sei nicht erklärbar, warum beim Portionieren und Verpacken von Käse künftig anderes Arbeitsrecht gelten solle als bei Wurst, hieß es in einer Stellungnahme zum Gesetzesvorhaben. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft