merken
Wirtschaft

Tesla muss Abholzung erneut stoppen

Der Streit um die Rodung auf der Tesla-Baustelle geht weiter. Nachdem ein Gericht sie am Vormittag erlaubte, stoppte ein anderes das Fällen vorerst wieder.

Gefällte Bäume liegen auf der Baustelle der Tesla Gigafactory. Gegen das Fällen wollen Umweltschützer trotz eines Urteils weiter vorgehen.
Gefällte Bäume liegen auf der Baustelle der Tesla Gigafactory. Gegen das Fällen wollen Umweltschützer trotz eines Urteils weiter vorgehen. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild

Grünheide/Frankfurt (Oder). Der US-Elektroautobauer Tesla darf auf seiner Baustelle in Grünheide bei Berlin per Gerichtsbeschluss vorerst doch nicht weiter Wald abholzen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) verhängte am Donnerstag einen vorläufigen Rodungsstopp.

Die Umweltverbände NABU und Grüne Liga hatten zuvor Beschwerde gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Frankfurt (Oder) eingelegt, das die Abholzung erlaubt hatte. Bis über die Beschwerde entschieden sei, gelte die Zwischenverfügung, die eine Rodung untersage, sagte eine Gerichtssprecherin.

Anzeige
Fit und ohne Erkältung durch den Winter
Fit und ohne Erkältung durch den Winter

Nicht nur ein gesunder Lebensstil, auch ein Griff in die Phytothek kann dabei helfen, den Körper zu stärken. Professionelle Beratung gibt es in den StadtApotheken.

Nachdem das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) einen Eilantrag der Umweltverbände Nabu und Grüne Liga für einen vorläufigen Rodungs-Stopp abgelehnt hatte, zogen die Naturschützer vor das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) und reichten eine Beschwerde gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts ein.

Luftaufnahme der künftigen Gigafactory Berlin-Brandenburg.
Luftaufnahme der künftigen Gigafactory Berlin-Brandenburg. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild

Tesla will das Werk in Grünheide bei Berlin ab Sommer nächsten Jahres in Betrieb nehmen. Zunächst sollen rund 500.000 Elektroautos von den Bändern rollen. Bisher baut das Unternehmen über einzelne vorläufige Zulassungen, weil die komplette umweltrechtliche Genehmigung des Landes Brandenburg noch aussteht. Naturschützer und Anwohner befürchten negative Folgen für die Umwelt.

Die Verbände wenden sich gegen die vorzeitige Zulassung der Rodung von knapp 83 Hektar Wald auf dem Gelände, auf dem die Tesla-Fabrik entsteht. Ihnen geht es vor allem um den Artenschutz. Sie bezweifeln, dass die Tiere von der Waldfläche wie vorgesehen umgesiedelt wurden. Bei ihrem Eilantrag hatten sie vor allem damit argumentiert, dass es Verstöße gegen ein Zugriffsverbot im Artenschutzrecht für die streng geschützten Zauneidechsen und Schlingnattern gab.

Weiterführende Artikel

Tesla beginnt mit Bau von Batteriefabrik

Tesla beginnt mit Bau von Batteriefabrik

Der Bund erlaubt Tesla erste Arbeiten für die geplante Batteriefabrik des Autobauers. Die finale Genehmigung für die Autofabrik fehlt weiterhin.

Tesla kann an Fabrik weiterbauen

Tesla kann an Fabrik weiterbauen

Kurz vor Weihnachten kann es für Tesla weitergehen mit dem Fällen von Bäumen auf der Baustelle der Fabrik in Brandenburg.

Arbeiten auf der Tesla-Baustelle erneut unterbrochen

Arbeiten auf der Tesla-Baustelle erneut unterbrochen

In der Lackiererei der künftigen Gigafactory ruhen die Arbeiten – bis Tesla ein Millionen-Pfand hinterlegt. Das Geld sollte schon längst da sein.

Tesla-Verkehrsanbindung kann starten

Tesla-Verkehrsanbindung kann starten

Auf dem Gelände der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin laufen die Arbeiten. Jetzt wurde der geänderte Bebauungsplan für die Verkehrsanbindung beschlossen.

Vom Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) hatte es zur Begründung für die Entscheidung geheißen, die Genehmigung des vorzeitigen Beginns der Baumfällarbeiten sei rechtmäßig und die Abwägung der Belange des Naturschutzrechts durch das Landesamt für Umwelt nicht zu beanstanden. Am Dienstag hatte das Verwaltungsgericht zunächst die vorläufige Genehmigung für die Rodung im Eilverfahren gestoppt. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft