merken
PLUS Wirtschaft

Grenzenloser Bahnsinn

Mit der Bahn soll es sich künftig schneller durch Europa reisen lassen. Doch vor einem Europatakt braucht es erst mal einen Deutschlandtakt. Ein Kommentar.

Mit dem von der EU ausgerufenen „Jahr der Schiene“ will man die Menschen in ganz Europa vom grenzenlosen Bahnreisen begeistern.
Mit dem von der EU ausgerufenen „Jahr der Schiene“ will man die Menschen in ganz Europa vom grenzenlosen Bahnreisen begeistern. © dpa/SZ

Welch wundersamer Sinneswandel: Die schwarz-rote Bundesregierung entdeckt den Klimaschutz als Kern ihrer Politik, den Wert von Takt im internationalen Bahnverkehr und Nachtzüge als wichtigen Teil von Mobilität im 21. Jahrhundert. Zur Verkündung dient gut vier Monate vor der Bundestagswahl ein virtueller Schienengipfel – mit Ankündigungen, Selbstbeweihräucherung und Selbstüberschätzung. Eine „Zukunftskonferenz“ als Weichenstellung sollte es sein.

Mit dem von der EU ausgerufenen „Jahr der Schiene“ wolle man die Menschen in ganz Europa vom grenzenlosen Bahnreisen begeistern, vor allem aber die Klimaziele erreichen, erklärt Verkehrsminister Andreas Scheuer. Der Deutschlandtakt habe „in Europa so viel Faszination ausgelöst“, dass sich nunmehr 22 Staaten derart vernetzen wollen, auch nachts.

Anzeige
Digitale Aus- und Einblicke
Digitale Aus- und Einblicke

Vom 21. bis 25. Juni bietet „Schau rein“ Schülern ab der 7. Klasse die Möglichkeit zur digitalen beruflichen Orientierung.

Was für eine Ansage! Als habe es all die Versäumnisse nicht gegeben, die vor Corona selbst wütendes Jungvolk auf die Straße brachte, das erst zur übernächsten Wahl an die Urne darf. Seit Jahren wird die Bahn steuerlich gegenüber der Fliegerei benachteiligt, wandert Güterverkehr von der Schiene auf die Straße, behindert Bürokratie Planung und Bau neuer Strecken. Noch vor fünf Jahren hatte die staatseigene Deutsche Bahn ihre Nachtzüge nach Österreich verkauft. Erst als man sich dort anschickt, auch den deutschen Markt zu erobern, folgt hierzulande die Kehrtwende – und die Flucht nach vorn.

Wenn Scheuer Deutschland nun einen „Treiber der Entwicklung“ nennt, ist das so glaubhaft wie einst „Überholen ohne Einzuholen“ – gerade bei Ex-Bahnfahrern, die vom Auto wieder umsteigen sollen. Die Regierung hat ihre Klimaziele erst nachjustiert, nachdem das Verfassungsgericht den selbst ernannten Klassenprimus als versetzungsgefährdet einstufte.

Weiterführende Artikel

Im Nachtzug durch Europa

Im Nachtzug durch Europa

Die EU-Staaten wollen ein transkontinentales Bahnnetz schaffen. Auch die Fahrt von Dresden nach Prag soll dadurch schneller werden.

Fehler sind erlaubt und hilfreich. Sie zu erkennen, ist besser als ein Weiter so. Insofern war der Gipfel tatsächlich die angestrebte Weichenstellung. Vor dem Europatakt braucht es einen Deutschlandtakt. Er besteht derzeit aus genau einer Strecke: Berlin–Hamburg. Er wolle beides gleichzeitig, beteuert Scheuer. Multitasking bei einem Minister, der schon bei einfachen Aufgaben überfordert war?

E-Mail an Michael Rothe

Mehr zum Thema Wirtschaft