merken
Wirtschaft

So zahlen Online-Shopper am liebsten

In der Corona-Pandemie boomt der Onlinehandel. Eine Studie hat sich nun mit den Zahlungsmöglichkeiten beschäftigt.

Nur knapp 12 Prozent der Deutschen zahlen ihren Online-Einkauf per Kreditkarte.
Nur knapp 12 Prozent der Deutschen zahlen ihren Online-Einkauf per Kreditkarte. © dpa/Franziska Gabbert

Köln. Der Kauf auf Rechnung ist in Deutschland weiterhin die beliebteste Zahlungsart beim Online-Shopping - allerdings mit rückläufiger Tendenz. Wurden 2019 noch 32,8 Prozent aller Online-Einkäufe per Rechnung bezahlt, so sank der Anteil 2020 auf 30,4 Prozent, wie das Kölner Handelsforschungsinstitut EHI am Donnerstag in seiner Studie "Online-Payment 2021" berichtete.

Der Online-Bezahldienst Paypal konnte dagegen seinen Marktanteil im Corona-Jahr 2020 deutlich ausbauen - um 4,7 Prozentpunkte auf 24,9 Prozent. Dies sei auf ein verändertes Bezahlverhalten aufgrund der Corona-Pandemie zurückzuführen, hieß es in der EHI-Studie. "Knapp 90 Prozent der Händler berichten, dass vor allem Neukunden Paypal beim Checkout nutzen."

Anzeige
Public Viewing zum Achtelfinaleinzug
Public Viewing zum Achtelfinaleinzug

Erleben Sie Deutschland gegen Ungarn am 23. Juni um 21 Uhr auf einer riesigen Leinwand beim Public Viewing im Bürgergarten Döbeln. Eintritt frei.

Weiterführende Artikel

Dresden: Beim Online-Shopping abgezockt

Dresden: Beim Online-Shopping abgezockt

Mehr als 100 Menschen sollen von einem jungen Mann geprellt worden sein. Er ist äußerst geschickt vorgegangen - bis er die Masche zu oft nutzte.

Diese Folgen hat der massive Onlinehandel

Diese Folgen hat der massive Onlinehandel

Seit einem Jahr boomt der Onlinehandel wegen der Pandemie. Doch was richtet er dabei an? Von weggeworfenen Waren bis zu überquellenden Papiertonnen.

Auf dem dritten Platz im Beliebtheitsranking der Zahlungsarten im Internet lag das Lastschriftverfahren mit einem Umsatzanteil von 17,9 Prozent - etwas weniger als im Vorjahr. Kreditkarten wurden dagegen häufiger zum Bezahlen im Internet genutzt. Der Umsatzanteil von Mastercard, Visa und Co. stieg von 10,5 auf 11,8 Prozent.

Alle anderen Zahlungsarten wie Einkäufe auf Vorkasse, Sofortüberweisungen oder Nachnahme spielten eine untergeordnete Rolle. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft