merken
Leben und Stil

Was steckt eigentlich hinter "proteinreich"?

Die Aufdrucke für besonders eiweißreiche Produkte sind in den Lebensmittelregalen im Handel nicht zu übersehen. Wann dürfen Hersteller damit werben?

Naturbelassener Joghurt hat meist mehr Eiweiß als Produkte mit dem Aufdruck «proteinreich».
Naturbelassener Joghurt hat meist mehr Eiweiß als Produkte mit dem Aufdruck «proteinreich». © dpa/Zacharie Scheurer

München. Ob Müsli, Fitnessriegel oder Dessert - vielfach steht auf Produkten der Aufdruck "proteinreich" oder "reich an Eiweiß". Um diese Bezeichnung tragen zu dürfen, müssen mindestens 20 Prozent der Kalorien eines Lebensmittels aus dem Eiweißanteil stammen. So regelt das die EU-Health-Claims-Verordnung, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Meist werde der Eiweißgehalt dadurch erhöht, dass Hersteller Milch-, Soja- oder Eiprotein zusetzen. Dann finden sich auf den Zutatenlisten dieser Produkte oft Süßungsmittel, Zusatzstoffe, Aromen, Vitamine und Mineralstoffe. Wer diese nicht möchte, könne stattdessen mit naturbelassenen Lebensmitteln wie Naturjoghurt oder Magerquark den Eiweißbedarf problemlos decken, erklärt Verbraucherschützerin und Ernährungsexpertin Anja Schwengel-Exner.

Anzeige
Weingarten im Bürgergarten
Weingarten im Bürgergarten

Die letzten Spätsommertage warten mit bestem Wetter auf. Wer jetzt noch den Sommerausklang sucht, ist am 19. und 20.9. in den Weingarten Döbeln eingeladen.

So kommen im Naturjoghurt mit 5 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm mehr als 20 Prozent der Kalorien aus dem enthaltenen Eiweiß. Bei Magerquark mit durchschnittlich 12 Gramm sind es sogar mehr als 70 Prozent. Weitere zuverlässige Eiweißlieferanten sind Fleisch, Fisch, Getreide und Hülsenfrüchte. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil