merken
PLUS Wirtschaft

Schneeschieber ab Montag abzuholen

Läden in Sachsen dürfen nächste Woche wieder öffnen – aber nur bestellte Waren herausgeben. Auf ihre Überbrückungshilfe warten Händler weiter.

So voll war es zu Beginn der Corona-Krise in manchen Baumärkten. Jetzt dürfen sie angemeldete Kunden wieder empfangen, aber nicht stöbern lassen.
So voll war es zu Beginn der Corona-Krise in manchen Baumärkten. Jetzt dürfen sie angemeldete Kunden wieder empfangen, aber nicht stöbern lassen. © Symbolfoto: Claudia Hübschmann

Dresden. Bitte keine Warteschlangen mit Ansteckungsgefahr! Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat am Dienstag angekündigt, dass sächsische Läden ab Montag wieder Türen oder Fenster öffnen dürfen – zum Herausgeben bestellter Waren.

Dulig rief dazu auf, die „lokalen Händler“ zu unterstützen. Sie müssten aber sicherstellen, dass „eine Ansammlung von Kunden vermieden wird“. Am besten sollten die Waren unter freiem Himmel, an der Außentür oder durchs Fenster ausgegeben werden. Manche Baumärkte hätten Platz für „Drive-in“, sagte Dulig.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

Läden in Einkaufscentern oder Passagen sollten den Kunden genaue Abholtermine vorgeben oder Warteplätze mit Abstand organisieren, sagte der Minister. Bezahlt werden solle kontaktlos, etwa „im Voraus, auf Rechnung oder online“.

Diese Woche noch Nachbarschaftshilfe für Schneeschieber

Minister Dulig sagte auf die Frage, ob nicht wenigstens Schneeschieber schon vor Montag abgeholt werden könnten, die geltende Corona-Schutzverordnung bleibe bis Sonntag in Kraft. „Bis dahin setzen wir weiter auf Nachbarschaftshilfe.“

Am 14. Dezember hatte Sachsen die Läden geschlossen und wegen hoher Corona-Inzidenzzahlen als einziges Bundesland kein Abholen erlaubt. Sachsens Handelsverband hatte sich seitdem für einen Abholservice („Click & Collect“) eingesetzt. Hauptgeschäftsführer René Glaser sagte am Dienstag auf Anfrage, nun könnten manche Händler wenigstens wieder „mit den Kunden in den Austausch treten“. Der Handel sei für den Service gerüstet. Bau- und Elektronikmärkte hätten davon sicherlich mehr als Textileinzelhändler.

Besorgt äußerte sich Glaser, weil die Händler noch so gut wie keine Unterstützung vom Staat erhalten haben. Sie benötigten eine „Öffnungsperspektive“ mit Lockerungsmaßnahmen bei guter Hygiene. In Österreich haben am Montag die Geschäfte wieder geöffnet, zum Teil mit großem Kunden-Interesse an Kleidung.

Handelsverband Sachsen vermisst Überbrückungshilfe

Glaser sprach von „akuter Finanznot“ der sächsischen Händler. Banken gewähren nach seinen Angaben keine Kreditlinien mehr. Umso dramatischer wäre es, wenn die angekündigte Überbrückungshilfe III erst im März zur Verfügung stünde. Dieses Geld soll in der Regel 70 Prozent der festen Betriebskosten wie Miete abdecken, kann aber bisher noch nicht einmal beantragt werden. Nur Kurzarbeitergeld fließt.

Weiterführende Artikel

Sachsen nimmt tschechische Corona-Patienten auf

Sachsen nimmt tschechische Corona-Patienten auf

Prag bitte Deutschland nun doch offiziell um Hilfe, Sachsen beschließt neue Corona-Regeln, inzwischen fast 8.000 Corona-Tote in Sachsen - unser Newsblog.

Die Sachsen kaufen mehr ein

Die Sachsen kaufen mehr ein

Trotz Corona: Die Umsätze im sächsischen Einzelhandel sind im vergangenen Jahr gestiegen. Doch davon hatten nicht alle etwas.

Kamenzer OB plädiert für Ladenöffnung

Kamenzer OB plädiert für Ladenöffnung

Roland Dantz spricht sich dafür aus, dass auch Hotels und Restaurants wieder Gäste empfangen dürfen. Dabei müsse man aber eines akzeptieren.

Einkaufen in Dresden: Hier ist Abholen ab Montag möglich

Einkaufen in Dresden: Hier ist Abholen ab Montag möglich

Am Montag dürfen Geschäfte ihre Waren wieder an die Kunden ausgeben. Wie das System "Click & Collect" funktioniert und welche Händler das in Dresden nutzen.

Bund und Länder geben einander die Schuld dafür, dass dieses Hilfsprogramm auf sich warten lässt. Dulig sagte am Dienstag, der Bund müsse versprochene Abschlagszahlungen für Januar und Februar schnell zahlen. Das eigentliche Antragsverfahren aber werde noch programmiert und stehe erst im März zur Verfügung.

Mehr zum Thema Wirtschaft