merken
Wirtschaft

Sachsen verschenkt Gummibärchen

Der Freistaat beendet seine Werbekooperation mit Haribo. Anlass ist eine umstrittene Entscheidung des Konzerns.

Haribo will sein Werk in Sachsen schließen - und wird künftig nicht mehr Werbepartner des Freistaates sein.
Haribo will sein Werk in Sachsen schließen - und wird künftig nicht mehr Werbepartner des Freistaates sein. © Sebastian Willnow/dpa

Wilkau-Haßlau. Aufgrund des Streits um die Schließung des sächsischen Haribo-Werkes in Wilkau-Haßlau wird der Freistaat mit sofortiger Wirkung die Werbepartnerschaft mit dem Süßwarenhersteller beenden. Das teilte die Staatsregierung am Montag mit.

Seit 2014 gab es die "So geht sächsisch"-Gummibärchen aus Wilkau-Haßlau. Die Tüten in Sachsen-Weiß-Grün wurden vor allem bei Großveranstaltungen verteilt. Doch wegen der beschlossenen Schließung des Werkes ist nun Schluss damit. "Für unsere Kampagne ist eine weitere Kooperation und Werbung mit der Marke nicht mehr möglich", sagte Regierungssprecher Ralf Schreiber. Die Entscheidung zur Werksschließung bezeichnete er als "sehr bedauerlich".

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Weiterführende Artikel

Haribo-Werk: Protest gegen Schließung

Haribo-Werk: Protest gegen Schließung

In Zwickau appellierten am Samstag hunderte Menschen an den Süßwarenhersteller, den einzigen Standort in Ostdeutschland zu erhalten.

Aus für Haribo-Werk: Kretschmer vermittelt

Aus für Haribo-Werk: Kretschmer vermittelt

Süßwarenhersteller Haribo will seinen einzigen Ost-Standort schließen. 150 Jobs fallen weg. Sachsens Regierung versucht, das Aus abzuwenden.

Haribo schließt Werk in Sachsen

Haribo schließt Werk in Sachsen

Das Unternehmen schließt seinen Standort in Wilkau-Haßlau bei Zwickau. Was das für die rund 150 Beschäftigten bedeutet.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Die Restbestände sollen ab sofort nicht mehr zu Werbezwecken eingesetzt werden, sondern an sächsische Schülerinnen und Schüler verschenkt - so lange der Vorrat reicht. Im Lager befinden sich aktuell noch 16.000 Tüten. Interessierte Schulen können sich direkt bei "So geht sächsisch." melden. (SZ/mxh)

Mehr zum Thema Wirtschaft