merken
Wirtschaft

Ende des alten Airports Berlin-Schönefeld?

Derzeit ist das Terminal Teil des Großflughafens BER - und wegen Corona vorübergehend dicht. Doch vielleicht bleibt es auch für immer zu.

Ein Bild aus besseren Tagen: Taxen stehen vor dem Airport Berlin-Schönefeld.
Ein Bild aus besseren Tagen: Taxen stehen vor dem Airport Berlin-Schönefeld. © Archivbild: dpa/Bernd Settnik

Schönefeld. Die vorübergehende Schließung des alten Terminals in Schönefeld könnte auch das endgültige Aus für den früheren DDR-Zentralflughafen bedeuten. "Ich kann nichts ausschließen. Wir halten uns alle Optionen offen", antwortete Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup auf eine entsprechende Frage der "Berliner Zeitung".

Weil kaum Menschen fliegen, soll das Terminal ab Dienstag geschlossen werden. Passagiere werden dann in Schönefeld nur noch im Terminal 1 des neuen Hauptstadtflughafens BER abgefertigt. "Durch die Schließung sparen wir 25 Millionen Euro im Jahr", sagte Lütke Daldrup.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Weiterführende Artikel

So fliegt es sich an Berlins neuem Flughafen

So fliegt es sich an Berlins neuem Flughafen

Der erste Flieger landete fast pünktlich am BER – auch wenn zuerst „Berlin-Tegel“ angekündigt wurde. Ein Erlebnisbericht vom Eröffnungstag.

Hauptstadtflughafen BER ist eröffnet

Hauptstadtflughafen BER ist eröffnet

Lange gab es Zweifel, doch nun ist der neue Flughafen am Netz. Die ersten Maschinen docken an. Doch von großem Andrang kann vorerst keine Rede sein.

Am Jahresende solle geprüft werden, ob das Terminal wieder gebraucht wird. Je schneller sich der Luftverkehr von der Corona-Krise erhole, desto größer sei die Wahrscheinlichkeit, dass das alte Terminal wieder ans Netz geht. "Dazu bräuchten wir aber deutlich mehr als 20 Millionen Passagiere pro Jahr", sagte der Geschäftsführer. In diesem Jahr rechne er mit etwa zehn Millionen. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft