merken
Wirtschaft

Milliardenprogramm für Autozulieferer steht

Die Bundesregierung gibt den Startschuss für Zukunftsinvestitionen. Unternehmen sollen schon bald Hilfe beantragen können.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Freitag Startschuss für Förderprogramm für Autozulieferer gegeben.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Freitag Startschuss für Förderprogramm für Autozulieferer gegeben. © Kay Nietfeld/dpa

Mit Milliardenhilfen will die Bundesregierung vor allem kleine und mittlere Autozulieferer beim Strukturwandel unterstützen. Ein entsprechendes Förderprogramm „Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie“ steht nun, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mit. Es umfasst vier Förderrichtlinien und einen Förderumfang von insgesamt 1,5 Milliarden Euro für die Jahre 2021 bis 2024. In 2020 waren bereits erste Projekte in einem Umfang von 44 Millionen Euro gestartet.

Anzeige
Vernünftige Rendite statt 0 % Zinsen
Vernünftige Rendite statt 0 % Zinsen

Geld anlegen. Klassische Zinsen kassieren. Das ist auf absehbare Zeit schwierig. Mit MeinInvest investiert man in die Zukunft!

Ziel sei ist, mit Investitionen die Transformation der Branche voranzutreiben in den Bereichen autonomes Fahren, digitalisierte und nachhaltige Produktion, Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle und beim Umstieg auf alternative Antriebe. Unternehmen können in Kürze Fördergelder für Schlüsselinvestitionen, Forschung und Entwicklung und für die regionale Vernetzung in Innovationsclustern beantragen.

Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist das neue Förderprogramm „ein milliardenschwerer Investitionsimpuls“ für Fahrzeughersteller und Zulieferer. „Damit machen wir den Automobilstandort Deutschland fit für die Zukunft und sichern gute Arbeitsplätze und digitales Know-How in der deutschen Fahrzeugindustrie“, betont Altmaier.

Das Programm ist Teil des Konjunkturpakets der Bundesregierung „Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“, das im vergangenen Sommer beschlossen wurde. (SZ/nm)

Mehr zum Thema Wirtschaft