merken
Wirtschaft

Akkus statt Muckis: Der Trend geht zum E-Bike

Bereits jeder sechste Deutsche besitzt ein Elektro-Rad. Die meisten nutzen es in der Freizeit, immer öfter ersetzt es aber auch das Auto.

Der Anteil der Elektro-Räder am gesamten Fahrradverkauf in Deutschland lag 2020 bei 39 Prozent.
Der Anteil der Elektro-Räder am gesamten Fahrradverkauf in Deutschland lag 2020 bei 39 Prozent. © Sebastian Gollnow/dpa

München. Schon 17 Prozent der Deutschen besitzen nach einer Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte ein E-Bike. Als wichtigsten Kaufgrund habe jeder dritte E-Bike-Besitzer Freizeit und Erholung angegeben, teilte Deloitte am Donnerstag in München mit. In Städten nutzen immer mehr Menschen und Unternehmen E-Bikes oder Lastenräder aber auch als Alternative zum Auto, sagte Branchenexperte Kim Lachmann. Corona habe die Nachfrage weiter gesteigert.

Der Anteil der Elektro-Räder am gesamten Fahrradverkauf in Deutschland lag 2020 bei 39 Prozent. Der Fahrradhandel vor Ort profitiere von dem Trend: Weil E-Bikes teuer und komplexer sind, sagten 72 Prozent der Befragten, dass sie sich vor dem Kauf fachkundig beraten lassen und das Rad ausprobieren wollen.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Weiterführende Artikel

Der Trend geht auch in Dresden zum E-Auto

Der Trend geht auch in Dresden zum E-Auto

Die Neugier auf Fahrzeuge dieser Art ist riesig. Doch noch ist ihr Anteil an der Gesamtanzahl der Dresdner Pkw gering. Warum sich das ändern könnte.

Warum E-Bikes im Kreis Bautzen so beliebt sind

Warum E-Bikes im Kreis Bautzen so beliebt sind

Die Nachfrage nach Fahrrädern mit Elektrounterstützung nimmt immer mehr zu. Woran das liegt und womit Käufer derzeit rechnen müssen.

Der Fahrradboom ist ungebrochen

Der Fahrradboom ist ungebrochen

Mit der Corona-Krise haben viele Menschen das Fahrrad neu entdeckt. Die Nachfrage ist enorm - auch bei Diamant im sächsischen Hartmannsdorf.

Warum man aufs E-Bike so lange warten muss

Warum man aufs E-Bike so lange warten muss

Elektromobilität auf dem Radweg ist längst Alltag. Doch die hohe Nachfrage hat ihre Schattenseiten. Und bei der Infrastruktur tritt Sachsen auf der Stelle.

In den Niederlanden besitzen laut Deloitte schon 30 Prozent der Befragten ein Elektro-Rad, jedes zweite verkaufte Fahrrad dort sei ein E-Bike. Der europäische Branchenverband Cycling Industries Europe erwarte dieses Jahr 20 Prozent mehr Nachfrage, danach aber allmählich eine Marktsättigung.

Deloitte hatte im Frühjahr 11.250 Menschen in 20 europäischen Ländern befragt. Im Fokus standen dabei Deutschland, Österreich und die Schweiz. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft