merken
Leben und Stil

Preisanstieg bei gebrauchten Wohnmobilen

Der Traum vom alten VW-Bus existiert für viele Menschen wohl nicht erst seit Corona. Jetzt sind fast alle gebrauchten Camper und Busse stark gefragt.

Ein Campingbus vom Typ Volkswagen T2: Wer sich in der Corona-Zeit so einen zulegen will, hat dafür zuletzt immer tiefer in die Tasche greifen müssen.
Ein Campingbus vom Typ Volkswagen T2: Wer sich in der Corona-Zeit so einen zulegen will, hat dafür zuletzt immer tiefer in die Tasche greifen müssen. © dpa/Hauke-Christian Dittrich

Berlin/München. Wer sich in der Corona-Zeit ein gebrauchtes Wohnmobil zulegen will, hat dafür zuletzt immer tiefer in die Tasche greifen müssen. Angesichts des allgemeinen Camping-Booms zogen auch die Nachfrage und die Preise für gebrauchte Camper, Vans oder für Umbauten beliebter Einzelmodelle stark an. Besonders ältere Fahrzeuge waren zuletzt deutlich teurer als noch vor einem Jahr. Das geht aus Marktdaten der Gebrauchtwagen-Plattformen mobile.de und Autoscout24 hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

Im April dieses Jahres kostete ein gebrauchtes Wohnmobil bei mobile.de durchschnittlich rund 45.400 Euro - vier Jahre zuvor hatte der Preis mit 33.700 Euro um über ein Drittel niedriger gelegen. Im Jahresvergleich stiegen die Preise um knapp acht Prozent. Besonders stark fiel das Plus bei Wohnmobilen aus, die älter als acht Jahre waren. Sie kosteten auf der Plattform im April im Schnitt über 34.000 Euro und damit über 20 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Neben dem starken Preisanstieg verzeichneten die Plattformen in der Corona-Krise auch eine stark anziehende Nachfrage für einzelne Fahrzeugklassen. Für Vans und Kleintransporter etwa verdoppelte sich zeitweise die Zahl der Klicks auf die jeweiligen Inserate auf Autoscout24. Die Preise für einzelne Modelle wie VW Caddy oder Mercedes Vito, die teilweise selbst mit Bett und Stauraum ausgebaut werden, stiegen im Jahresvergleich um bis zu 24 Prozent. Und Oldtimer in dieser Fahrzeugklasse kosteten mit durchschnittlich 29.000 Euro über 10.000 Euro mehr als noch zu Jahresbeginn.

Weiterführende Artikel

Corona: Tausende freie Impftermine in Sachsen

Corona: Tausende freie Impftermine in Sachsen

Inzidenz im Freistaat sinkt unter 5er-Marke, bundesweit nur 455 Neuinfektionen, immer noch mehr als 3.000 Jets am Boden - der Newsblog.

Pirna bittet Wohnmobilisten zur Kasse

Pirna bittet Wohnmobilisten zur Kasse

Caravans dürfen bislang kostenlos auf dem Elbeparkplatz in Copitz stehen - für eine Nacht. Doch die Zeit der Gratis-Parkplätze ist bald vorbei.

10 Tipps für den eigenen Camper

10 Tipps für den eigenen Camper

Ein Fahrzeug selbst auszubauen, ist schwieriger und oft auch teurer als gedacht. Zehn Tipps für Anfänger, damit es gelingt.

Welches Wohnmobil passt zu mir?

Welches Wohnmobil passt zu mir?

Vom Minicamper bis zum Luxusliner – die Auswahl an rollenden Ferienunterkünften ist groß. Eine kleine Typenkunde.

Die Reisemobilbranche hatte zuletzt immer wieder Rekordzahlen beim Umsatz und bei den Neuzulassungen vermeldet. Demnach nutzten viele Menschen das Wohnmobil als individuelle Möglichkeit, um trotz geschlossener Hotels und ausgefallener Flüge Urlaub machen zu können.

Mehr zum Thema Leben und Stil