merken
Wirtschaft

Nord Stream 2 wird weitergebaut

Ein russisches Verlegeschiff ist in der Ostsee eingetroffen, um die umstrittene Gaspipeline fertigzustellen - trotz anhaltender Drohungen aus den USA.

Ungeachtet neuer Sanktionsdrohungen aus den USA hat das russische Schiff "Fortuna" nun auch in dänischen Gewässern wieder die Arbeit an der Ostsee-Pipeline aufgenommen.
Ungeachtet neuer Sanktionsdrohungen aus den USA hat das russische Schiff "Fortuna" nun auch in dänischen Gewässern wieder die Arbeit an der Ostsee-Pipeline aufgenommen. © Bernd Wüstneck/dpa (Archiv)

Das am Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligte Spezialschiff "Fortuna" hat südlich der dänischen Insel Bornholm mit Vorbereitungen und Tests begonnen. Diese Arbeiten haben begonnen, bevor Verlegearbeiten aufgenommen werden können, wie Nord Stream 2 am Montag mitteilte. "Alle Arbeiten werden in Übereinstimmung mit geltenden Genehmigungen durchgeführt", hieß es. Zuvor hatten Medien über die Wiederaufnahme der Arbeiten berichtet.

Die "Fortuna" war Mitte Januar aus dem Wismarer Hafen ausgelaufen, lag dann Tage vor dem Rostocker Hafen, bevor sie Ende vergangener Woche Richtung Bornholm aufbrach. Das Schiff wurde vergangene Woche im Rahmen von Strafmaßnahmen gegen ein russisches Unternehmen von der mittlerweile abgelösten US-Regierung Trump als "blockiertes Eigentum" eingestuft. Es war das erste Mal, dass die US-Regierung auf Grundlage der Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2 ein Unternehmen wegen der Beteiligung am Bau der deutsch-russischen Gas-Pipeline bestrafte.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Weiterführende Artikel

Nord Stream 2: Firmen ziehen sich zurück

Nord Stream 2: Firmen ziehen sich zurück

Die USA sind strikt gegen die Pipeline. Neue Sanktionen hat Joe Biden jedoch nicht verkündet. Alleine die Drohung aber wirkt.

Nord Stream 2: Olaf Scholz in der Kritik

Nord Stream 2: Olaf Scholz in der Kritik

Scholz soll den USA ein Milliardenangebot zur Verhinderung von Sanktionen gegen die Gaspipeline Nord Stream 2 gemacht haben. Dazu muss er Stellung nehmen.

Leag baut Gaskraftwerk in Süddeutschland

Leag baut Gaskraftwerk in Süddeutschland

Der ostdeutsche Braunkohlekonzern investiert in Ulm. Das soll später auch der Lausitz zugute kommen.

Stiftung für Nord Stream 2 ist gegründet

Stiftung für Nord Stream 2 ist gegründet

Russland will trotz Sanktionen an Nord Stream 2 weiterbauen. Auch die umstrittene Umweltstiftung zu Bau der Pipline ist gegründet worden.

Nach Angaben des russischen Energiekonzerns Gazprom als Hauptinvestor von Nord Stream 2 sind 94 Prozent der Pipeline fertiggestellt. Sie besteht aus zwei Leitungssträngen mit einer Länge von jeweils rund 1.230 Kilometern und soll künftig jedes Jahr zusätzlich 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland befördern. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft