merken
Arbeit und Bildung

Match an der Werkbank

Sachsens Handwerk braucht Nachwuchs und der braucht Information. An diesem Sonnabend geht es dafür ins Dresdner njumii-Zentrum.

Auf dem Weg zum Traumjob? Welche Chancen das Handwerk bietet, erfahren junge Leute heute auf so vielen Wegen wie noch nie – ganz real und virtuell.
Auf dem Weg zum Traumjob? Welche Chancen das Handwerk bietet, erfahren junge Leute heute auf so vielen Wegen wie noch nie – ganz real und virtuell. © AdobeStock

Vorbei die Zeit, als junge Leute Klinken putzen mussten, um eine Lehrstelle zu bekommen. Vom Wunschberuf mochte da so Mancher nicht einmal mehr träumen – Hauptsache, eine Ausbildung. Heute haben Jugendliche die Qual der Wahl. Es gibt mehr Ausbildungsstellen als Bewerber. Kompletten Branchen macht der Nachwuchsmangel inzwischen ganz reale Sorgen.

Im sächsischen Handwerk mag man das nicht hinnehmen. Schon lange macht man sich hier auch mit ungewöhnlichen Aktionen auf die Suche nach den Fachkräften von morgen. So hat etwa die Kreishandwerkerschaft Bautzen schon per Video für ihre Berufe geworben. Für rund 110.000 Euro – gefördert vom Freistaat und ergänzt durch Eigenmittel - haben Profis Werbespots erstellt. Die kleinen Filme erklären kurz und anschaulich, warum es im Zweifel doch ziemlich cool sein kann, mit den eigenen Händen Bleibendes zu schaffen. Gezeigt wurden die Streifen zunächst in regionalen Kinos, außerdem auf den Internetseiten der Kreishandwerkerschaft, der Innungen und vieler Handwerksbetriebe. Bei der Umsetzung konnten die Bautzener von den Erfahrungen der Dresdner Handwerkskammer profitieren.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Infos auf dem Handwerkscampus

Dort sammelt man seit Jahren Erfahrung mit der Imagekampagne für Handwerksberufe. Und legt nun noch einen drauf. Für eine neue YouTube-Serie zur dualen Berufsausbildung im ostsächsischen Handwerk hat die Handwerkskammer gerade Azubis gesucht. Sie sollen im Mittelpunkt des neuen Formats stehen, das im August auf dem YouTube Kanal der Handwerkskammer Dresden zu sehen sein wird. „Begleitet durch ein professionelles Kamerateam, tauschen die Azubis für einen Tag ihren Ausbildungsberuf mit einem anderen Azubi und lernen so die Besonderheiten, Chancen und Herausforderungen verschiedener Berufe kennen“, heißt es bei der Kammer. Der „unterhaltsame Blick auf verschiedene Berufe ist für die junge Zielgruppe“ sei ein guter erster Einstieg in die vielfältigen Karrieremöglichkeiten, so Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden. Immerhin 130 Ausbildungsberufe stehen zur Wahl.

Einen ganz praktischen Einblick bekommen junge Leute an diesem Sonnabend im njumii-Zentrum im Dresdner Norden. Unter dem Motto „Perfect Match“ geht es genau darum – um den einen Treffer bei der Suche nach dem Traumberuf. Auf reichlich 7.300 Quadratmetern Fläche bietet der hochmoderne Ausbildungscampus insgesamt 176 Werkstattplätze für den praktischen Unterricht, dazu Lehr- und Seminarräume, Kompetenzzentren für Schweißtechnik, Gebäude-Energie-Effizenz und Robotik. Auch durch die Unterstützung der ostsächsischen Handwerksinnungen und regionalen Handwerksbetrieben haben Jugendliche nun vor Ort die Möglichkeit, sich ganz gezielt über die Wunschausbildung zu informieren und direkt mit den Profis ins Gespräch zu kommen. Dafür haben die Interessenten im Vorfeld individuelle Termine vereinbart.

„Ausbildungsmessen und persönliche Gespräche mit Experten aus der Praxis sind für die Berufsorientierung extrem wichtig, aber aktuell rar. Mit dem termingebundenen Konzept von ‚Perfect Match‘ haben wir eine Möglichkeit geschaffen, Jugendliche und Betriebe trotz Pandemie zusammenzubringen“, so Andreas Brzezinski. In den vergangenen Monaten hatten die Mitarbeiter aber auch die Möglichkeit angeboten, sich per WhatsApp zu den individuellen Möglichkeiten auf dem Ausbildungsmarkt beraten zu lassen. Ein Team von Ausbildungsberatern beantwortet dabei im Chat schnell und unkompliziert Fragen zur Berufswahl, zur Lehrstellensuche oder auch zur Ausbildungsvergütung.

Knapp 700 neue Lehrverträge

Weiterführende Artikel

Erste Erfolge für sächsisches Karrierenetzwerk

Erste Erfolge für sächsisches Karrierenetzwerk

Mehr als 30 Absolventen sächsischer Hochschulen haben bereits einen Job bei heimischen Unternehmen erhalten. Nun soll es einen neuen Fokus geben.

Die Werbung auf vielen Kanälen ist dabei nicht nur eine Sache des Zeitgeists, sondern mit Blick auf den wachsenden Fachkräftemangel quasi alternativlos. Und dabei durchaus erfolgversprechend. Anfang des Monats vermeldete die Handwerkskammer Dresden immerhin 690 frisch unterschriebene Ausbildungsverträge. Das sind nicht nur mehr als im corona-gebeutelten Vorjahr, sondern auch mehr als noch 2019. „Das ist ein guter Auftakt für das kommende Ausbildungsjahr – damit heben wir uns positiv vom Bundestrend ab“, sagt Andreas Brzezinski, der einräumt, dass es trotzdem zu früh sei, um einen Trend für das gesamte Jahr abzuleiten. „Was die Zahlen zeigen, ist die hohe Ausbildungsbereitschaft vieler Handwerksfirmen“, so der Hauptgeschäftsführer.

Einen Überblick über freie Lehrstellen und Praktikaplätze in Ostsachsen bieten die Online-Börsen der Handwerkskammer Dresden. Unter www.hwk-dresden.de/einfachmachen haben Jugendliche die Möglichkeit, das passende Angebot für sich zu finden.

Mehr zum Thema Arbeit und Bildung