Wirtschaft
Merken

So feiert Sachsen seine besten Unternehmer des Jahres

Bei der diesjährigen Preisverleihung ist es fast wie in alten Zeiten. Sogar der Spargel ist zurück. Aber es gibt auch Neues.

Von Michael Rothe
 3 Min.
Teilen
Folgen
Die "Unternehmer des Jahres" werden in der Gläsernen Manufaktur von VW in Dresden bei einem Festakt gefeiert.
Die "Unternehmer des Jahres" werden in der Gläsernen Manufaktur von VW in Dresden bei einem Festakt gefeiert. © Matthias Rietschel

Erleichterung liegt in der Luft. Und Freude. Und Spannung. Und endlich wieder der zuletzt vermisste Hauch von Glamour.

Nachdem „Sachsens Unternehmer des Jahres“ 2020 und 2021 pandemiebedingt nur in abgespeckter Form und mit einigem Abstand gekürt werden konnte, ist es bei der 17. Preisverleihung fast wie in alten Zeiten: die einzigartige Kulisse der Gläsernen VW-Manufaktur in Dresden, 220 Gäste in festlicher und teils extravaganter Robe – darunter Prominenz aus Sachsens Politik und Wirtschaft, die charmante Moderation durch TV-Moderatorin Franziska Schenk. Selbst der Nieschützer Spargel ist zurück auf den Tellern, wo er sich nach dem Trüffelrisotto mit pochiertem Ei zum Auftakt zu Kalbsfilet, Kartoffeltörtchen und Bärlauch-Hollandaise gesellt.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Doch zuvor gibt’s geistige Nahrung. Zunächst zollt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) den Unternehmerinnen und Unternehmern Dank und Anerkennung. Sie gingen mit Mut und Weitblick voran und begründeten so das wirtschaftliche Fundament unseres Wohlstands, sagt Kretschmer. Preisträger und Nominierte stünden „für die einzigartige Vielfalt des sächsischen Mittelstandes, für Innovationskraft und Unternehmergeist“, so der Premier. Die Wirtschaft werde noch länger unter den Folgen von Pandemie und Ukraine-Krieg leiden, befürchtet er, sieht aber auch „gute Gründe zur Zuversicht“. Nachhaltige Wirtschaft rückt in den Fokus.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU (r) unterhält sich während der Gala in Dresden mit dem Chefredakteur der Sächsischen Zeitung, Uwe Vetterick.
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU (r) unterhält sich während der Gala in Dresden mit dem Chefredakteur der Sächsischen Zeitung, Uwe Vetterick. © Matthias Rietschel

„Gutes Ressourcenmanagement erfordert Weitsicht. Aber über die eigene Vertragslaufzeit oder Wahlperiode hinauszudenken, fällt uns oft schwer“, räumt Edeltraud Günther in ihrer Festrede ein. Es seien oft Familienbetriebe, „die sich durch ein weises Ressourcenmanagement auszeichnen“, so die Direktorin des Instituts Unu-Flores der Universität der Vereinten Nationen in Dresden. Die Zukunft der eigenen Kinder, die das Unternehmen später übernähmen, rege ein Denken über das eigene Wirken hinaus an, sagt die Professorin. Als Jurymitglied verkündet sie die Sieger in der Sonderkategorie „Fokus X – Bester Ressourcenmanager“: Thomas Rolle, sein Sohn Frank und Tochter Anne von der C.F. Rolle GmbH, einer Bio-Getreidemühle aus Grünhainichen im Erzgebirge, freuen sich über ein Werbebudget von 60.000 Euro in den drei großen Tageszeitungen Sachsens.

"Die Träumende", der Preis für die "Sachsens Unternehmer des Jahres" steht auch bei anderen Teilnehmern der Gala im Focus.
"Die Träumende", der Preis für die "Sachsens Unternehmer des Jahres" steht auch bei anderen Teilnehmern der Gala im Focus. © Matthias Rietschel

Für musikalische Zwischentöne sorgt das Streichquartett Esdi. Die vier koreanischen Studenten hatten beim Ensemblewettbewerb der Dresdner Musikhochschule den Klassikpreis abgeräumt und begeistern nun mit Klängen von Dvorak. Apropos Abräumen: Den Preis für die besten Gründer überreicht Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Kralinski (SPD) an die Firma Brotgefühle aus Leipzig. Das Start-up, das glutenfreie Biobrote backt und verkauft, hatte sich nach Onlinevoting und Live-Pitch bei der Gala gegen vier Konkurrenten durchgesetzt. Der Preis, Medialeistungen für 60.000 Euro, hilft beim Bekanntwerden.

Auf der Menükarte steht auch wieder Nieschützer Spargel.
Auf der Menükarte steht auch wieder Nieschützer Spargel. © Matthias Rietschel

Und dann ist er da, der große Moment: Aus einem goldenen Umschlag zieht Ministerpräsident Kretschmer die Namen der Sieger: Martin Böhringer, Lutz Gerlach, Frank Wolf – Chefs und Mitinhaber der Staffbase GmbH. Für die Mitarbeiter-App des Chemnitzer Softwarehauses gab es schon diverse Preise. Doch der schönste dürfte „Die Träumende“ sein,. Ein strahlendes Kunstwerk für brillante unternehmerische Arbeit. Aber auch für die Platzierten und alle Gäste der Gala ist es ein glanzvolles Fest. Im Herbst heißt es: Auf ein Neues!

Weiterführende Artikel

Das ist die Frau hinter Brotgefühle aus Leipzig

Das ist die Frau hinter Brotgefühle aus Leipzig

Martina Faßbender wechselte mit über 60 Jahren ihren Beruf. Aus der Händlerin für Luxusmode wurde eine Bäckerin. Eine ganz besondere. Dafür hat sie bei "Sachsens Unternehmer 2022" den Start-up-Preis gewonnen.

Sachsens beste Ressourcenmanager und Gründer stellt saechsische.de in der kommenden Woche vor.

Mehr zu "Sachsens Unternehmer 2022"

Mehr zum Thema Wirtschaft