merken
Wirtschaft

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Jahren

Die Kaufpreise für Wohnungen und Häuser sind stark gestiegen. Auch in ländlichen Regionen müssen Immobilienkäufer deutlich mehr Geld auf den Tisch legen.

Der Preisanstieg bei Wohnimmobilien hat sich stark beschleunigt.
Der Preisanstieg bei Wohnimmobilien hat sich stark beschleunigt. © dpa

Wiesbaden. Der Preisanstieg bei Wohnimmobilien hat sich beschleunigt. Nach vorläufigen Auswertungen des Statistischen Bundesamtes lag der sogenannte Häuserpreisindex im zweiten Quartal um 10,9 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals. Es war der stärkste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000, wie die Wiesbadener Behörde am Freitag mitteilte. Im ersten Vierteljahr des laufenden Jahres waren die Kaufpreise für Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser innerhalb eines Jahres nach jüngsten Berechnungen durchschnittlich noch um 8,9 Prozent gestiegen.

Immobilienkäufer mussten sowohl in den Städten als auch in ländlichen Regionen deutlich mehr zahlen als im zweiten Quartal 2020. Besonders stark verteuerten sich Wohnimmobilien erneut in den Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf.

Anzeige
Halsschmerzen? Hier gibt’s Tipps aus der Apotheke!
Halsschmerzen? Hier gibt’s Tipps aus der Apotheke!

Im Herbst kämpfen viele Menschen mit Viren und Co. Mit den richtigen Maßnahmen wird Schlimmeres verhindert.

Weiterführende Artikel

Rekordpreise bei Eigenheimen in Dresden

Rekordpreise bei Eigenheimen in Dresden

Untersuchungen zeigen: Der Markt für Wohnungen ist angespannt – der für Häuser in und um Dresden nicht mehr vorhanden.

Wohnen wird in Sachsen immer teurer

Wohnen wird in Sachsen immer teurer

Sowohl die Miet- als auch die Eigentumspreise sind 2021 laut eines Marktreports gestiegen - am stärksten in Dresden und Leipzig.

Studie zeigt, wo Nebenkosten am günstigsten sind

Studie zeigt, wo Nebenkosten am günstigsten sind

Die jährlichen Wohnnebenkosten in Deutschland variieren stark. In welchen Kommunen ist besonders viel Geld fällig - und wo vergleichsweise wenig?

Ein- und Zweifamilienhäuser kosteten dort im Schnitt 14,7 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Die Preise für Eigentumswohnungen stiegen um 12,9 Prozent. In den Werten sind die Nebenkosten eines Immobilienkaufs, zum Beispiel Maklerkosten, nicht abgebildet. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft