merken
Wirtschaft

Tesla-Chef ernennt sich zum "Technoking"

Elon Musk hat sich in der internen Tesla-Hierarchie einen Königstitel zugelegt. Und auch der Finanzchef trägt jetzt einen außergewöhnlichen Titel.

Teslas Unternehmensleitung hat sich neue Titel zugelegt und diese an die US-Börsenaufsicht gemeldet. Elon Musk ist nun „Technoking of Tesla“.
Teslas Unternehmensleitung hat sich neue Titel zugelegt und diese an die US-Börsenaufsicht gemeldet. Elon Musk ist nun „Technoking of Tesla“. © Susan Walsh/AP/dpa

Palo Alto. Der für seine Eskapaden bekannte Tesla-Chef Elon Musk hat sich in der internen Hierarchie des Elektroauto-Herstellers einen Königstitel zugelegt. Musk sei nun der "Technoking of Tesla", meldete das Unternehmen am Montag in einer Pflichtmitteilung bei der US-Börsenaufsicht SEC. Finanzchef Zack Kirkhorn trage ab sofort den Titel "Master of Coin" (etwa: "Meister der Münze") - in Anlehnung an die jüngsten Geschäfte Teslas mit Kryptowährungen wie Bitcoin. Ihre Positionen als Konzern- und Finanzchef behielten Musk und Kirkhorn weiter, schränkte Tesla ein.

Der 49-jährige Musk sorgt immer wieder unter anderem mit seinen Tweets für Aufsehen und mitunter auch für starke Bewegungen an den Finanzmärkten. Ein Investor des US-Elektroautobauers wirft dem Milliardär in einer jüngsten Klage "erratische" Twitter-Nachrichten vor, die das Unternehmen angeblich hohen juristischen Risiken und milliardenschweren Kursverlusten aussetzten.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Weiterführende Artikel

Tesla-Brandbrief nach Problemen um Gigafactory

Tesla-Brandbrief nach Problemen um Gigafactory

Der Konzern fordert einen Vorrang von Genehmigungen für Energiewende-Projekte. Auch wegen schlechter Erfahrungen mit der Gigafactory.

Neue Probleme für Teslas Gigafactory in Grünheide

Neue Probleme für Teslas Gigafactory in Grünheide

Im Juli sollen die ersten E-Autos vom Band rollen. Doch das Werk hat noch nicht einmal einen Abwasseranschluss. Und es gibt weitere Turbulenzen.

Tesla hält am Grünheide-Zeitplan fest

Tesla hält am Grünheide-Zeitplan fest

Weniger als vier Monate bleibt dem US-Autohersteller Tesla für seine Fabrik, wenn die ersten Elektroautos nach Plan vom Band rollen sollen.

Grünheide: Späterer Tesla-Start denkbar

Grünheide: Späterer Tesla-Start denkbar

Der Bau der ersten E-Auto-Fabrik von Tesla in Europa ist schon fortgeschritten. Eine Anhörung von Kritikern könnte den Zeitplan jedoch durcheinanderbringen.

Im Mai 2020 etwa ließ Musk Teslas Aktien mit einer Reihe sonderbarer Tweets an einem einzelnen Handelstag um mehr als zehn Prozent fallen. Damals schrieb er unter anderem, dass er den Börsenwert des Unternehmens für zu hoch halte und kündigte an, sich von fast allem physischen Besitz trennen zu wollen. Am 1. April 2019 postete er ein Scherzfoto über eine Tesla-Pleite. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft