merken
Leben und Stil

Madeira lockert die Reise-Regeln

Während die Debatte um Vorteile für Geimpfte läuft, schaffen manche Ferienziele Tatsachen. Jüngstes Beispiel: Madeira

Auf Madeira benötigen gegen das Coronavirus Geimpfte keinen Test mehr.
Auf Madeira benötigen gegen das Coronavirus Geimpfte keinen Test mehr. © PR

Funchal. Madeira hat seine Einreisebestimmungen geändert: Wer bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist oder die Infektion laut ärztlicher Bescheinigung überstanden hat, unterliegt ab sofort nicht mehr der Pflicht, einen negativen PCR-Test vorlegen zu müssen. Das teilte das Tourismusbüro Madeiras mit.

Die Impfbescheinigung muss den Angaben zufolge in englischer Sprache vorliegen und die wichtigsten Daten wie Name, Geburtsdatum, Art des Impfstoffs und Impfdatum enthalten. Einreisende, die in den letzten 90 Tagen positiv auf das Coronavirus getestet wurden, aber wieder gesund sind, müssen ein ärztliches Attest darüber vorweisen. Dann entfällt auch für sie die Corona-Testpflicht.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Weiterführende Artikel

Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Vorteile für Geimpfte, Intensivmediziner fordern Lockdown bis April, Inzidenz im Vogtland bei über 200 - unser Newsblog.

Alle anderen Reisenden müssen nach wie vor einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder können sich direkt am Flughafen kostenlos testen lassen, wie es weiter heißt. Dieser Test ist kostenlos, das Ergebnis liegt nach spätestens zwölf Stunden vor. Solange müssen sich Reisende in ihrer Unterkunft in Selbstisolation begeben. Darüber hinaus müssen sich alle Passagiere vor der Ankunft online registrieren. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil