Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Dresden
Merken

So sauber ist die Luft in Dresden

An allen Dresdner Luftmessstationen sind im vergangenen Jahr die Grenzwerte eingehalten worden. Trotzdem droht ein Kamin-Verbot.

Von Sandro Pohl-Rahrisch & Luisa Zenker
 6 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Dicke Luft in Dresden? Nicht nur Autos sorgen für dicke Luft in Dresden.
Dicke Luft in Dresden? Nicht nur Autos sorgen für dicke Luft in Dresden. © René Meinig

Dresden. Die Luftqualität in Dresden wird immer besser. An fast allen Messstationen ist im vergangenen Jahr so wenig Stickstoffdioxid gemessen worden wie noch nie seit deren Inbetriebnahme. Hauptquelle für Stickstoffdioxid sind Verbrennungsmotoren, insbesondere Dieselmotoren, gefolgt von der Verbrennung von Kohle, Holz und Gas.

Nicht nur beim Stickstoffdioxid, auch die Feinstaubbelastung wird in Dresden geringer. Doch ist diese Entwicklung von Dauer? Oder bleibt es beim kurzfristigen Pandemie-Effekt? Und weshalb denkt das Umweltbundesamt trotz besserer Luftqualität über ein Kamin-Verbot nach? Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zur Luftreinheit in Dresden.

Folgende Fragen werden Ihnen in diesem Artikel beantwortet:

  • Welche Schadstoffe werden gemessen und wo?
  • Wie sauber ist die Luft in Dresden?
  • Ist die saubere Luft nur ein Pandemie-Effekt?
  • Wie sieht es abseits der drei Messstationen aus?
  • Aktuell ist ein Kamin-Verbot im Gespräch. Hat Dresden ein Feinstaub-Problem?
  • Welche Maßnahmen könnten dazu führen die Luft noch sauberer zu machen?
Ihre Angebote werden geladen...