merken
Leben und Stil

Weiße Kassenbons gehören nicht ins Altpapier

Ist Ihnen schon mal der neuartige blaue Kassenbons begegnet - und haben Sie den Text auf der Rückseite durchgelesen? Das lohnt sich.

Auf einem leicht blau eingefärbten Papier gibt es nun auch Kassenbons.
Auf einem leicht blau eingefärbten Papier gibt es nun auch Kassenbons. © Zacharie Scheurer/dpa

Berlin. Es mag kleinlich klingen, aber wer es richtig machen will, sollte nicht alles Altpapier auch ins Altpapier packen. Dazu gehören die üblichen weißen Kassenbons, die beschichtet sind. Darauf weist der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) hin, der auch die Entsorger vertritt.

Anders sieht dies aus bei den neuartigen Kassenbons aus blaugrauem Papier, auf denen teils sogar aufgedruckt ist, dass sie ins Altpapier dürfen. Das bestätigt ganz grundsätzlich der VKU.

QF Passage Dresden
Dresdens schönste Einkaufs-Passage feiert
Dresdens schönste Einkaufs-Passage feiert

Die QF-Passage am Neumarkt wird 15 Jahre alt. Grund genug für eine große Party - und jede Menge exklusive Geschenke.

Gut, aber nicht supergut

"Allerdings sind in diesen Papieren viele Pigmente enthalten, die beim Recycling dem Papier nicht entzogen werden können und daher den Prozess bei der Herstellung von hellem Papier stören können", erklärt eine VKU-Sprecherin. "Andererseits ist die Menge der Bons im gesamten Altpapier erfahrungsgemäß so gering, dass es hier wohl nicht zu einer ernstlichen Störung dieses Prozesses kommt."

Daher können die blauen Bons ruhig ins Altpapier. "Lediglich, wenn etwa bei Gewerbebetrieben sehr große Mengen solchen blauen Altpapiers anfallen, dürften Ausnahmen von der oben genannten Faustregel angebracht sein."

Wohin gehört eigentlich das Butterpapier?

Weiterführende Artikel

Lebensmittel retten: Das ist gar nicht so leicht

Lebensmittel retten: Das ist gar nicht so leicht

Immer mehr Start-ups sagen der Lebensmittelverschwendung den Kampf an. Doch die größten Verschwender bleiben immer noch die Kunden.

Warum es mit Recycling so schlecht klappt

Warum es mit Recycling so schlecht klappt

Die Bürger sollen Hausmüll, Papier, Plastik, Biomüll und Blech getrennt sortieren. Doch die Recycling-Quote ist seither keineswegs gestiegen. Woran liegt's?

Deutsche versagen bei der Mülltrennung

Deutsche versagen bei der Mülltrennung

Viele Deutsche trennen falsch, zeigt eine neue Analyse. Das Umweltbundesamt ist nun für eine Biotonnen-Pflicht.

Auch manch anderes Papier würde, ins Recycling gegeben, bei der Entsorgung Probleme bereiten: Etwa benutztes Backpapier, da es beschichtet ist. Auch das Umschlagpapier von Butter ist unter Umständen betroffen: Wenn "Echtpergamentpapier" auf dem Etikett vermerkt ist, kann es biologisch nicht abgebaut werden und ist ebenfalls ein Fall für den Restmüll.

Der Eierkarton aus Pappe kann hingegen in geringen Mengen sogar im Biomüll landen, alternativ in der Papiertonne. Auch der Kaffeefilter und Teebeutel dürfen in den Biomüll. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil