merken
PLUS Sachsen

Lockdown hat die Luft in Sachsen besser gemacht

In der Pandemie hat sich die Luftqualität verbessert. Der Lockdown im Frühjahr 2020 hat daran einen großen Anteil. Er hätte aber noch größer sein können.

Brockau, Vogtlandkreis: Eine von insgesamt 29 Luftgüte-Messstationen in Sachsen.
Brockau, Vogtlandkreis: Eine von insgesamt 29 Luftgüte-Messstationen in Sachsen. © LfULG/Burkhard Lehmann

Dresden. Im ersten Lockdown 2020 haben die Sachsen häufiger ihr Auto stehengelassen. Dadurch habe sich zum Beispiel in Dresden der Luftgehalt an Stickstoffdioxid um 30 Prozent verringert, wie das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) mitgeteilt hat. Die Daten wurden dabei mit denen von 2018 verglichen. Im Vergleich zu 2019 beträgt die Differenz nur 17 Prozent. In Leipzig und im osterzgebirgischen Schwartenberg gibt es noch größere Veränderungen. Stickstoffdioxid belastet dabei die Gesundheit von Menschen, deshalb müssen die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden.

Die Dresdner Daten zeigen zunächst, dass sich die Stickstoffdioxid-Wert im ersten Lockdown 2020 kaum verändert hat. Nach einer Verkehrszählung der Stadt Dresden im vergangenen Jahren waren in dieser Zeit bis zu 60 Prozent weniger Autos unterwegs, trotzdem hat sich der Stickstoffdioxidgehalt in der Luft kaum verändert. Das sächsische Umweltbundesamt nennt den Grund: Das lag am Wetter im Frühjahr 2020. Dieses zeichnete sich aus: durch extreme Trockenheit, viele Sonnenstunden, vergleichsweise warme Temperaturen. Dieses Wetter habe hohe Stickoxidwerte an den Luftmessstationen begünstigt. Davon gibt es 29 in ganz Sachsen.

Anzeige
Nicht verpassen: Die Viterma Hausmesse für Ihr neues Wohlfühlbad
Nicht verpassen: Die Viterma Hausmesse für Ihr neues Wohlfühlbad

Vom 24. - 25. September, von jeweils 9 - 17 Uhr, findet die Viterma- Hausmesse statt. Neben der Veranstaltung vor Ort können sich Interessierte auch online zuschalten.

Welchen Anteil hat nun die Corona-Pandemie an der verbesserten Luftqualität? Mittels einer komplexen Formel rechneten die Mitarbeiter des Landesumweltamtes den Einfluss des Wetters aus ihren Werten. Dadurch fanden sie heraus, dass im ersten Lockdown die Schadstoff-Konzentration um knapp 30 Prozent gesunken ist. Im zweiten Lockdown waren es n23 Prozent.

Grillen und Holzfeuer sorgen für viel Feinstaub in der Luft

Im Jahresbericht 2020 zur Luftqualität wurden weitere Daten zu Schadstoffen analysiert wie Feinstaub, Schwefeldioxid und Ozon. In keinen dieser Fälle kam es in Sachsen zu Grenzwertüberschreitungen. Allerdings wurden die Ozon-Zielwerte auf dem Erzgebirgskamm nicht eingehalten. An sechs Messstellen sind die berechneten Werte zwischen 2018 und 2020 zu hoch gewesen. Laut Umweltbundesamt lag dies an der „gesetzlich vorgeschriebenen, witterungsbedingten Mittelung über drei beziehungsweise fünf Jahre“. Betrachtet man das Jahr 2020 einzeln, würden die Zielwerte nicht überschritten.

Weiterführende Artikel

Corona: Ansteckungsrate in Sachsen wieder gesunken

Corona: Ansteckungsrate in Sachsen wieder gesunken

Sachsen beschließt heute neue Corona-Regeln, bundesweite Inzidenz sinkt unter 70, weiter Kritik an "Freedom Day" - unser Newsblog.

So stark verändern Lockdowns die Luft

So stark verändern Lockdowns die Luft

Corona eröffnet Atmosphärenforschern einen unerwarteten Blick voraus. Im CoronaCast erklärt einer, wie deutlich veränderte Mobilität auf die Umwelt wirkt.

Vereinzelt werden zudem noch „mobile Partikelmessungen“ durchgeführt. So untersuchten Forscher des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung in Leipzig, warum gerade in Sommermonaten am Freitag-/Samstagabend die Feinstoffkonzentrationen erhöht waren – trotz weniger Verkehr auf den Straßen. Sie fanden heraus, dass vor allem Grillen und Holzfeuer in Kleingärten daran schuld sinn. Ähnliche Messungen werden momentan auch in Dresden durchgeführt, wie ein Sprecher des Landesumweltamtes auf Anfrage mitteilte. (SZ/mas)

Der Jahresbericht kann online nachgelesen werden. Aktuelle Messwerte für ganz Sachsen, stündlich aktualisiert, gibt es hier.

Mehr zum Thema Sachsen