merken
Leben und Stil

To go: Wie viele bringen eigene Gefäße mit?

Wer Müll vermeiden will, kann eigene Behältnisse mit in den Laden bringen, zum Beispiel für den Coffee to go. Doch wie viele Menschen tun das eigentlich?

Viel Müll: 45 Prozent der Befragten bringen nie einen eigenen Becher für Heißgetränke mit.
Viel Müll: 45 Prozent der Befragten bringen nie einen eigenen Becher für Heißgetränke mit. © Frank Rumpenhorst/dpa

Berlin. Beim Coffee to go oder einem Tee zum Mitnehmen ist es schon gängiger: Den eigenen Becher bringen da immer oder zumindest oft mehr als ein Viertel mit. Das gaben 27 Prozent der Befragten in einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Lebensmittelverbands Deutschland an.

Selten nutzen 28 Prozent der Befragten diese Gelegenheit, Müll zu vermeiden. 45 Prozent der Befragten bringen nie ihren eigenen Becher für Heißgetränke mit.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Auch beim Einkaufen ist es in vielen Geschäften möglich, eigene Behältnisse wie Kunststoffdosen oder Beutel mitzubringen - etwa beim Bäcker, Metzger oder an der Fleisch-, Käse- oder Salattheke im Supermarkt. Die Mehrheit gab an, dass sie eigene Gefäße mitbringt - genauer: 34 Prozent tun dies selten, 22 Prozent meistens und 7 Prozent immer.

Bestelltes Essen in eigene Behälter umfüllen

Wenn es darum geht, sich bestelltes Essen zum Mitnehmen in ein mitgebrachtes Behältnis füllen zu lassen, nutzt diese Möglichkeit ein Viertel der Befragten (15 Prozent selten, 7 Prozent meistens und 5 Prozent immer). 73 Prozent verzichteten bisher darauf.

Als Begründung dafür gaben viele an, dass sie nicht wussten, dass das in Restaurants möglich (49 Prozent)oder es überhaupt erlaubt ist (31 Prozent). Knapp ein Viertel habe nicht daran gedacht oder fand es zu kompliziert und unpraktisch. Wenige gaben auch eigene oder vom Restaurant geäußerte hygienische Bedenken als Begründung dafür an, dass sie bislang keine eigenen Verpackungen mitgebracht haben.

Und es stimmt: Nicht überall ist es möglich oder praktikabel. Denn Restaurants müssen natürlich Hygienevorschriften einhalten. Daher der Tipp: Wenn man Essen telefonisch bestellt, vorab fragen, ob und unter welchen Voraussetzungen die Option besteht. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil