merken
Sachsen

Verdi setzt Warnstreiks im Einzelhandel fort

Auch die dritte Verhandlungsrunde war ohne Erfolg geblieben: Nun setzt Verdi die Streiks im Einzel- und Versandhandel fort - auch in Sachsen.

Verdi setzt die Streiks im Einzel- und Versandhandel fort.
Verdi setzt die Streiks im Einzel- und Versandhandel fort. © dpa

Leipzig. Knapp drei Wochen vor der vierten Tarifverhandlungsrunde für den Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anteil und Thüringen will die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Schwerpunkte der Aktionen lagen am Donnerstag in Haldensleben, Magdeburg, Leipzig, Gera und Erfurt, wie die Gewerkschaft mitteilte.

Verdi-Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago sagte, "die Beschäftigten wollen endlich einen fairen Abschluss sehen". Im Einzel- und Versandhandel seien noch nie da gewesene Umsatzsteigerungen erzielt worden, die Arbeitsdichte habe enorm zugenommen.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Am 13. September beginnt in Leipzig die vierte Verhandlungsrunde für die 280.000 Beschäftigten im Einzelhandel in Sachsen, Sachsen-Anteil und Thüringen. Verdi fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent plus 45 Euro monatlich. Zudem verlangt die Gewerkschaft ein Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde. Der neue Tarifvertrag soll eine verkürzte Laufzeit von zehn Monaten haben, um eine Angleichung an die anderen Bundesländer zu vollziehen.

Weiterführende Artikel

Woche der Wahrheit im Tarifstreit des Handels

Woche der Wahrheit im Tarifstreit des Handels

Am Montag wird auch für Sachsen verhandelt. Die Fronten sind verhärtet. Alle warten auf einen Pilotabschluss.

Riesaer Teigwaren-Streik kommt in den Regalen an

Riesaer Teigwaren-Streik kommt in den Regalen an

Die zweite Woche in Folge wird beim Nudelhersteller in Riesa die Arbeit niedergelegt. Nun drohen erste Lieferengpässe.

Kaufland-Mitarbeiter streiken für mehr Lohn

Kaufland-Mitarbeiter streiken für mehr Lohn

Viele Filialen in der Oberlausitz sind betroffen. In Löbau gab's Freitagmorgen eine Kundgebung. Was die Beschäftigen fordern.

Die Arbeitgeber bieten einen Dreijahresabschluss und für das erste Jahr nach zwei Nullmonaten 2 Prozent, für das zweite Jahr 1,4 Prozent und für das dritte Jahr 2 Prozent. Für Unternehmen, die von der Pandemie besonders betroffen waren, sollen die Erhöhungen je zehn Monate beziehungsweise sechs Monate später gezahlt werden. Dies lehnt die Gewerkschaft ab und sieht dies als größten Konfliktpunkt. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen